Menu
Bücher & Spiele

Do something green today – Mein Garten-Eintragbuch

Do something green today Buchtipp Gartenjournal

Was ist mir da welch reizendes Büchlein in die Hände geraten und das mit einem so ansprechenden Titel, dass ich hochmotiviert in den Frühling und in die Gartensaison starten kann: „Do something green today“ – Mein Garten-Eintragebuch* von Marielle Enders, erschienen bei arsEdition.

Beim bloßen Durchblättern bekommt man schon Gänsehaut und es macht Lust in feuchter Erde zu wühlen, Samenkörner in den Boden zu stecken, die ersten Keimlinge herausbrechen zu sehen, zu ernten, zu beobachten wie die Natur jedes Jahr wieder zu uns findet, wie sie sich den Weg zu uns bahnt, ganz natürlich und ohne viel Aufsehen.

Die pralle Sonne auf dem Rücken, während man sich über Schaufel und Hacke beugt oder beschaulich den warmen, duftenden Lehmboden riecht, ist heilender als manch eine Medizin.

Charles Dudley Warner

Das Garten-Eintragebuch begleitet mit liebevollen Illustrationen durchs Gartenjahr, steht mit Tipps und Tricks, Ideen und Inspiration als kleiner Helfer zur Seite und bietet auf 128 Seiten viel Platz für persönliche Notizen.

Wie soll mein Traumgarten aussehen? Wie kann ich meinen Balkon zum Blühen bringen? Was hat wann Saison? Wann habe ich was ausgesät und wann geerntet? Gartenprojekte planen, Listen führen (z.B. einen Habit Tracker), Skizzen zeichnen, Erfolge und Erfahrungen festhalten – das alles ist mit diesem Gartenbuch* möglich. Einmal ausgefüllt, wird es zu einem persönlichen Garten-Erinnerungsschatz, in dem man immer wieder blättern, nachschlagen und schmökern kann.

Achtsamkeit im Garten

Das Büchlein lädt dazu ein, sich mit der Natur zu beschäftigen, achtsam damit umzugehen und sie wertzuschätzen. Das schönste Ergebnis ist dabei nicht nur die Ernte, sondern das Aufblühen der Seele bei der Gartenarbeit, das unverkennbare Glück beim Wühlen in der feuchten Erde, das Beobachten der Insekten, die Freude um Sonne und Regen, um Wind und Schnee. Alles dies bekommt eine neues Gewicht. Garten bedeutet ein Stück sichere und überschaubare Natur. Das ist es, was wir Menschen brauchen.

Der Garten von März bis Februar

Ich freue mich heuer ganz besonders darauf Schauspiel Natur und Wachsen in diesem wirklich hinreißenden Büchlein festzuhalten. Das Buch hält Ideen für alle Gartenfans bereit: Ob Schrebergarten, Bauerngarten oder Urban Gardening auf dem Balkon. Es ist ein Tagebuch zum Ausfüllen für Hobbygärtner und alle, die es werden möchten.

Empfehlung


Das Gartenbüchlein startet mit Frühlingsanfang im März, wenn die Sonne ganz langsam wieder Kraft und der Garten zum Draußensein einlädt und endet im Februar. Es enthält Monatsübersichten, was man im Garten tun möchte, welche Gartenrituale man anwenden und welche Gewohnheiten man sich aneignen will.

Auch über dem langen Winter ist die Natur nicht tot und der Garten kann zum kleinen Sehnsuchtsort werden. Es gibt nämlich mutige Pflanzen, wie z.B. die Schneerose, sie blüht in den Farben von Weiß bis Purpurrot.

Was muss ich im Frühling für meinen Garten vorsehen? Wie kann ich meinen Balkon am besten bepflanzen? Will ich mir eine Skizze zeichnen, wo ich was hinpflanze? Welcher Platz in meinem Garten oder auf meiner Terasse wird von der Sonne am meisten geküsst, wo ist es am schattigsten? Das Ausforschen meines Grüns ist eine so reizende Beschäftigung.

Kein Feuer kann sich mit dem Sonnenschein eines Wintertages messen.

Henry David Thoreau

Im Garteneintragebuch haben so viele Ideen Platz, ja, auch Träume und Wünsche. Die lieblichen Anregungen und Inspirationen darin, können aus einem kleinen Fleckchen Grün ein zauberhauftes Universum schaffen, das voll ist mir Überraschungen. Und – ein Garten hat auch Platz auf einer Fensterbank.

Die bezaubernden Illustrationen laden zum Träumen ein:

Das Glück beim Unkrautzupfen

Vielleicht werden es viele von euch nicht glauben, aber einige werden es mir nachempfinden können: Beim Unkrautzupfen und Wegeharken entsteht bei mir so ein Gefühl der Besinnlichkeit. Gartenarbeit nimmt dann schon fast meditative Züge an.

Mein Blick wendet sich den lebendigen Elementen des Gartens zu. Ich verspüre dann den innigen Wunsch, mehr über Pflanzen zu erfahren und den Garten zu verändern. Der Garten wird zu einer Spielwiese und zum Erholungsraum. Dabei bewegt man sich mit der Erde, mit dem Rhythmus der Natur und dem Wechsel der Jahreszeiten.

Wir lagen auf der Wiese und baumelten mit der Seele.

Kurt Tucholsky

„Do something green today“* hilft mir dabei all diese Leidenschaft festzuhalten und die Natur und dadurch auch mich selbst achtsam und bewusst zu erleben und die Kraft der Langsamkeit zu entdecken.

Rezept- und DIY-Ideen rund um den Garten

Und was mein Herz zum Hüpfen bringt, sind darüber hinaus noch kleine inspirierende Rezepte und Bastelideen rund um den Garten. Mit einfachen Anweisungen zaubert man sich eine kleine Gartenhütte oder man bestückt seinen Balkon mit einem Insektenhotel.

Mein Fazit zu „Do something green today“

Ich kann dieses Büchlein fast nicht mehr aus der Hand legen, so glücklich macht es mich. Es wird mich durch das heurige Gartenjahr begleiten wie ein treuer Freund.

Sich um ein Fleckchen Grün zu kümmern heißt sich um sich selbt kümmern.

Siegi

Sich um Pflanzen zu kümmern, ist eine sinngebende und sinnstiftende Tätigkeit, die Einfluss auf unser Wohlbefinden hat. So haben wir es in der Hand mit einigen Tomatensamen den Lebenszyklus einer Pflanze von der Aussaat bis zur Ernte zu verfolgen. Und genau das ist das Wundervolle am Gärtnern.

Machen wir also jeden Tag etwas „Grünes“ und erblühen wir damit selbst.

Zum Schluss gibt es wie gewohnt alle Details zum Buch auf einen Blick:

Do something green today – Mein Garten-Eintragbuch*
von Marielle Enders
Softcover, 128 Seiten
ISBN: 978-3-8458-4132-8

Keine News mehr verpassen?

 

Loading

Dieses eBook / Buch ist ein Rezensionsexemplar

About Author

Glück kann man essen! - davon bin ich überzeugt. Was außerdem zu meinem Glück beiträgt sind meine Kinder, die wunderbare Natur und Landschaft Südtirols und die vielseitige Küche. Lass dich inspirieren!

No Comments

    Leave a Reply