Menu
Familienleben

Ökowindel im Test – Alternativen zu Pampers & Co.

oekologische-wegwerfwindel-im-test-Testbericht-Ökowindeln

Ich habe im letzten Herbst wieder begonnen, 30 Stunden pro Woche zu arbeiten. Unsere kleine Maus konnten wir in dieser Zeit bei einer lieben Tagesmutter unterbringen, doch eines stellte sich als Problem heraus: die Stoffwindeln. Leider konnten wir unsere Tagesmutter nicht davon überzeugen, mit modernen Stoffwindeln zu wickeln. Für uns kam es aber nicht in Frage, klassische Wegwerfwindeln zu nutzen. So standen wir vor einigen Monaten vor der Herausforderung, eine Wegwerfwindel zu finden, die unseren Ansprüchen gerecht wird.

Unser Anspruch an die Windel hat sich sehr verändert –
nicht in Bezug auf die Saugkraft – aber in Sachen
Nachhaltigkeit und Verträglichkeit für unsere Mäuse.

Also haben wir eine Menge Babywindeln eingekauft und ausprobiert. Aber welche Alternative zu den bekannten Wegwerfwindeln gibt es, die ökologische und babyfreundliche Aspekte vereint?

Welche Alternativen zur klassischen Windel gibt’s?

Der Markt für ökologische und nachhaltige Wegwerfwindeln* wächst Tag für Tag. Für unseren Windelvergleich haben wir uns durch das aktuelle Angebot geklickt und für unseren großen Ökowindel-Vergleich folgende Wegwerfwindeln gekauft und getestet:

Die Eco attitude Windel
Die Koosh Öko-Windel aus Frankreich
Die Lillydoo Wegwerfwindel
Die Lillydoo Green
Die Moltex Nature No.1
Die Bio Babby von Wilogis
Die DM Babylove nature
ECO Naty by Nature
Die Libero Comfort von Tena Direct
Die Swilet Babywindel aus der Schweiz

oekologische-wegwerfwindel-im-test-Testbericht-Ökowindeln

Moltex Nature No. 1, Babylove Nature von DM, ECO Naty by Nature,
Babycare, Bio Babby Biowindel, Lillydoo, Koosh Ökowindel

1 | Die Attitude Eco Windel

Die Eco Attitude Windel* ist vegan, frei von Duftstoffen, Bleiche, Farbe (Aufdruck) hypoallergen und wird nicht an Tieren getestet. Dafür hat sie das Cruelty free-Zertifikat der Peta erhalten. Die verwendete Baumwolle ist FSC-zertifiziert und die Windel ist laut Hersteller chlorfrei gebleicht und wird CO2 neutral hergestellt. Außerdem ist die Eco Windel von Attitude biologisch abbaubar (OECD 301) und trägt so nicht zum Klimawandel bei.

Für die Herstellung der Windel werden nur 100% erneuerbare Energien genutzt. Die Recyclingverpackung in der die Windeln ankommen, ist kompostierbar! Das spricht für die Windel, denn dem kanadischen Hersteller Attitude ist der Nachhaltigkeitsaspekt sehr wichtig. Aber wie schlägt sie sich im Test?

Die Eco Attitude Windel ist im Test – bei gleicher gekaufter Windelgröße – die am kleinsten geschnittene Windel. Während die anderen an der Taille sehr hoch verlaufen, sitzt diese eher hüftig. Wenn du dich also für diese Windel entscheidest, solltest du sie lieber eine Nummer größer wählen.

Am Rücken hat die Eco Attitude Ökowindel ein eingearbeitetes Bündchen, dass sich sehr gut an das Kind anpasst. Dieses Rückenbündchen ist etwa 4 cm hoch und erst darunter beginnen die saugfähigen Lagen der Windel.

Die Saugfähigkeit der Windel war in unserem Test sehr gut und sie hat auch nachts dicht gehalten. Diese Saugfähigkeit wird erreicht durch biologisch abbaubare Polymere (FSC zertifizierte Cellulose aus nachhaltiger Forstwirtschaft, abbaubares Biopolymer, SAP – also superabsorbierende Polymere – und Elastomer) und somit ist die Windel laut Hersteller ebenso saugfähig wie andere klassische, aber nicht kompostierbare, Wegwerfwindeln.  

Was mir an der Windel des kanadischen Herstellers Attitude besonders ins Auge gesprungen ist, ist auch der Verschluss. Diese und die Naty by Nature Babycare* sind die einzigen der getesteten Windeln, die nicht über einen Klebeverschluss verfügt, sondern über eine Art neuartigen Klettverschluss.

Was mein Mann an dieser Windel störend fand, ist der fehlende Aufdruck. Man muss also erst einmal genauer hinschauen, wo nun vorne und wo hinten ist. Letztendlich konnte man die Rückseite nur am elastischem Rückenbündchen erkennen.

Wir haben für die Eco Attitude (immer in Gr. 4) 56 Cent pro Stück bezahlt (2202.2021).

⇪ NACH OBEN

2 | Die Koosh Öko-Windel aus Frankreich

Koosh Ökowindel aus Frankreich Testbericht

Die nächsten Windel in unserem großen Ökowindeltest ist die koosh. Die koosh ist aus der Idee von engagierten Eltern entstanden, die haut- und umweltfreundliche und zugleich stilvolle Babypflegeprodukte entwickeln wollten. Das Konzept erinnert mich dabei an die Lillydoo, denn auch koosh bietet ein Windelabo an. Aber was zeichnet die Ökowindel von koosh aus?

Dio Koosh ist Bio! – und setzt auf natürliche Inhaltsstoffe und biologisch abbaubare, recycelte und recyclingfähige Materialien. Der Hersteller verspricht, dass seine Windeln ohne Schadstoffe auskommen und extra dick gefüttert sind, was Auslaufen verhindern soll. Die Windeln bestehen zu über 50 % aus nachwachsende Rohstoffen und die Stoffe für die Windeln werden streng ausgewählt, sind vegan und bio und sind frei von umstrittenen Substanzen (100 % natürlichen Ursprungs).

koosh Windel Frankreich Testbericht

Sogar die Drucke, die ich bei anderen Windeln wegen der verwendeten Farbstoffe als negativ bewertet habe, sind bei koosh umweltfreundlich. Dazu schreibt koosh auf der Webseite:

„Sogar die Tinten, die für unsere niedlichen Motive verwendet werden, sind auf Wasserbasis und frei von Lösungsmitteln.“

Das finde ich sehr lobenswert und finde es großartig, dass der Hersteller wirklich nicht nur bei den Inhaltsstoffen (auch bei der Verpackung aus 80% Recyclingmaterialien) auf die Umwelt achtet. Die Windel wird in Frankreich, genauer gesagt in Vogesen hergestellt und die Fabrik handelt ökologisch verantwortungsbewusst und verwertet 99 % ihres Abfalls wieder. Sogar die Pumpspender für die Pflegeprodukte sind bio und bestehen aus Zuckerrohrabfällen. Aber kommen wir einmal zum Preis der koosh:

koosh Windel
© koosh.co

Wenn du die koosh bestellst, dann kannst du sie auf der Webseite über ein Abo bestellen. Aber was kostet die koosh? Das Abo einer Windelbox kostet 65,00€ und in jeder Box sind jeweils 8 Packungen Windeln enthalten. Du kannst auch Windelgrößen mischen und die Packungsgrößen unterscheiden sich je nach Größe der Windel (siehe Bild).

Koosh Windelabo Testbericht Ökowindel

Bevor ich nun zu den genauen Preisen der Größe 4 und 5 komme, hier noch ein Hinweis: Da die koosh nur als Abo erhältlich ist, kann ich nur diese Preise vergleichen.

Im Abo kostet koosh 0,36€ für eine Windel in Gr. 4 und 45 Cent pro Windel in Größe 5. Dabei besteht jede Abo-Box aus 8 Packungen Windeln (gleicher oder unterschiedlicher Größe). Der Preis kann trotzdem noch niedriger ausfallen, z.B. wenn du weitere Produkte wie Mizellenwasser, Feuchttücher, Wattepads, Reinigendes Liniment und Waschschaum deiner Box hinzufügst.

Je nach Anzahl und Art der Zusatzprodukte sinkt der Preis deiner Windel. Wenn du also beispielsweise zu einer Abobox in Gr. 5 zum Preis von 65,00€ mit 144 Windeln (0,45€ pro Windel) eine Packung Feuchttücher hinzufügst, dann sinkt der Stückpreis pro Windel auf 0,44€. Mit 2 Packungen Feuchttücher auf 0,43€ usw. Im Extremfall sinkt der Preis sogar auf 0,25€ pro Windel und 4.625€ pro Packung in Gr.5.

Kommen wir aber zu unserem Testurteil: Unser Testbaby ist zwei Jahre alt und passt genau in die Windelgröße 5. Die koosh ist sehr weich und elastisch und passt sich gut dem Bauch an. Die Windel hat zwei Bündchen, was das Auslaufen verhindern soll und am Rücken sind etwa 4cm frei und ohne „Polsterung“. Hier liegt die Windel gut an. Hier siehst du ein paar Fotos der koosh:

Du kannst die koosh im Abo alle 3, 4, 5 oder alle 6 Wochen direkt zu dir nach Hause liefern lassen und zwar aktuell in Frankreich nach Belgien, Österreich, Deutschland, Dänemark, Spanien, Italien, Frankreich, Irland, Luxemburg, Niederlande und Portugal.

⇪ NACH OBEN

3 | Die Lillydoo Windel

Lillydoo hat sich durch viele Kooperationen mit Bloggern einen Namen gemacht. Die Windeln von Lillydoo werden fair in Europa produziert und sind frei von Parfums, Lotions, Parabenen, hormonaktiven Substanzen und Chlor. Auch diese Wegwerfwindel hat von Peta die „cruelty free and vegan“ Auszeichnung erhalten.

Außerdem hat die Windel weitere Siegel, z.B. von Öko-Tex® (Standard 100) und auch diese Bio-Verpackungsfolie aus Maisstärke ist vollständig kompostierbar nach DIN EN 13432. Die Windel hat kein eingearbeitetes Rückenbündchen.

Dennoch sei gleich angemerkt: Lillydoo hat zwar eine Öko-Tex Zertifizerung (deshalb haben wir sie im Test mit einbezogen), es handelt sich aber beim Lillydoo Windelhöschen um keine klassische Ökowindel, da die Windel selbst nicht biologisch abbaubar ist.

Hier seht ihr die Lillydoo und das erste, was ins Auge fällt, ist das Design. Vom Hersteller sind acht Muster und diversen Limited Editions erhältlich: Pusteblumen, blaue Anker, das türkisfarbene Design mit Schrift auf den Bildern unten, hellrosa und blaue Punkte, blaue „aale, Raketen der Mond und Planeten, bunte Punkte und Füchse mit grünen Blättern. Die Designs (auch die aktuelle Limited Edition „Out Of This World Collection“) findest du weiter unten.

Es gab auch einmal Heißluftballone am Himmelszelt oder Tipis in der grünen Steppe… wer also auf Designs steht, ist hier sicher gut bedient. Ich könnte gerne auf die Farbe verzichten (vor allem die Vollfarbe), denn leider sind Farben nicht sehr umweltverträglich

Was mir an Lillydoo nicht gefällt!

Was mich an Lillydoo stört ist, dass ich für den günstigeren Preis von 54,00 € statt 72,00 € pro Box ein ABO abschließen muss. Ich persönlich mag einfach keine Abo’s! Man kann das Abo zwar nach jeder Bestellung kündigen, aber meistens habe wir Mütter doch keine Zeit und Lust, spät abends noch darüber nach zu denken, welches Abo wir noch kündigen müssen, damit wir nicht plötzlich noch einen großen Karton Windeln vor der Haustür stehen haben.

Als Einzelpackungen sind die Windeln übrigens um 25% teurer! Das macht in Gr. 4 also 12€ für 29 Windeln (0,41€/St.). Sobald wir auf Gr.5 umsteigen würden, sind dann nur noch 27 Windeln in einer Packung (0,48 €/ Windel). Pampers hingegen, die ebensowenig abbaubar sind wie die Lillydoo-Windel, kosten 0,27€ pro Windel in der Größe 5.

Was mich außerdem stört sind die Inhaltsstoffe. Zwar wird bereits auf vieles verzichtet, doch nutzt Lillydoo noch einige Stoffe, die nicht unbedingt in einer Windel sein müssten: Mikrofeine Saugperlen aus Japan (Superabsorber, bis heute nicht umumstritten und auf Erdöl basiert. Dazu der Transport … nicht gerade nachhaltig!), Vlies als Trockenheitslage aus der Tschechischen Republik und ein Highloft Fleece aus Belgien (wofür? Nur für das Feeling außen an der Windel?). Somit sind diese Windeln nicht kompostierbar und müssen im Hausmüll entsorgt werden!

Wir haben im Abo für die Lillydoo übrigens 41 Cent pro Windel bezahlt (22.02.2021). Die Lillydoo gibt es übrigens bis Gr. 7 und 15+ kg.

Lillydoo Windeln Out of the world collection Lillydoo selection
© Lillydoo

Auf dem Bild oben erkennst du ganz rechts die drei Designs der Lillydoo Selection Windeln (ausgezeichnet mit dem German Design Award 2020 und kreiert von der französischen Personal Style-Bloggerin Emilie Brunette). Anders als die klassische Lillydoo ist die Lillydoo Selection mit einer besonderen Außenhülle ausgestattet. Die klassische Außenfolie besteht aus Plastik (Polyethylen (PE) und Polypropylen (PP) und belastet damit die Umwelt. Außerdem geraten Rückstände davon als Mikroplastik ins Meer.

Wo positioniert sich die Lillydoo Selection?

Die Selection hingegen soll naturbewusster und ressourcenschonender sein, weshalb die Außenhülle aus dem Biokunststoff Green PE besteht, der aus dem nachwachsendem Rohstoff Zuckerrohr hergestellt wird. Die Rückseite der Windel ist zu >15% mit Baumwolle veredelt. Diese Baumwolle dient dem „sanften Gefühl“ der Windel, die deshalb mit dem cotton enhanced™ Siegel (zeichnet Produkte mit Anteilen echter Baumwolle aus) ausgezeichnet ist.

Das ganze hat aber seinen Preis! – Und so kostet die Lillydoo Selection in Größe 4 55 ct. und in Gr. 5 ganze 64 Cent pro Windel! Warum also nicht gleich zur Lillydoo Green greifen?

⇪ NACH OBEN

Einen Blick wert – Die Lillydoo Feuchttücher

Nichts desto trotz nutzen wir regelmäßig seit der Einführung ein Lillydoo Produkt, nämlich die Feuchttücher. Treue Leser wissen, dass wir lange Zeit nur selbst gemachte Feuchttücher genutzt haben, denn ich war lange absoluter Gegner von „klassischen“ Feuchttüchern, die aufgrund ihrer Inhaltstoffe an keinen Babypo gehören. Das war mir vor allem wichtig, als die Mädels noch sehr klein waren!

Später haben wir die Water Wipes Feuchttücher* benutzt: Eine gute Alternative zu selbstgemachten Feuchttüchern, denn sie bestehen zu 99,9% aus Wasser und 0,1% aus Fruchtextrakt. Somit kommen die Water Wipes ohne Chemie aus und sind für sensible Haut sehr gut geeignet. Während die Water Wipes lange Zeit die einzigen Feuchttücher dieser Art waren, gibt es nun (Dezember 2017) eine Alternative in Deutschland.
Lillydoo bietet seit kurzem zwei unterschiedliche Feuchttücher an: die Sensitive Feuchttücher und die neuen Feuchttücher mit 99% Wasser, Fruchtextrakt und Bio-Mandelöl. Hier die sechs Inhaltsstoffe:
Aqua, Glycerin, Prunus Amygdalus Fruit Extract*, Sodium Benzoate, Citric Acid, Hydroacetophenone
*Inhaltsstoffe aus biologischer Landwirtschaft

Die Feuchttücher sind von Oeko-Tex Standard 100 zertifiziert und sind extra mild. Außerdem besteht das Feuchttuch selbst aus Lyocell / Tencel, einem nachhaltigen Material, das vielen bestimmt aus der Mode bereits bekannt ist.Laut Hersteller sollen die Lillydoo Feuchttücher nur mit Wasser reißfest und zu 100% biologisch abbaubar sein. Leider hatten wir noch nicht die Möglichkeit, die neuen Tücher zu testen.

⇪ NACH OBEN

Testbericht Ökowindeln Die Lillydoo nature Ökowindel im Test

4 | Die Lillydoo Green

… Gute Nachricht: In Zusammenarbeit mit Plastic Bank entnehmen wir für jede verkaufte LILLYDOO green Windel mehr Plastik aus der Umwelt als wir im Produkt verwenden

Die Lillydoo nature Ökowindel Testbericht

LILLYDOO green ist jetzt vollständig CO2 neutral! 💚⁠⁠Unsere LILLYDOO green Abo-Boxen werden bereits seit ihrer Einführung CO2 neutral versendet. Aber das war uns nicht genug! Ab jetzt neutralisieren wir auch sämtliche Kohlendioxid-Emissionen,

die bei der Produktion und der Entsorgung unserer grünen Windellinie entstehen, in Zusammenarbeit mit ClimatePartner.⁠⁠Das betrifft übrigens nicht nur die Windeln selbst, sondern auch deren Papierverpackung. Also #letsgogreen!

⇪ NACH OBEN

5 | Die Naty by nature – Ökowindel

Die ECO Windeln von Naty von Nature Babycare* aus Schweden sind hypoallergen und werden aus kompostierbaren Rohstoffen hergestellt. Die Zellulose wird in nachhaltig bewirtschafteten skandinavischen Wäldern gewonnen, die Saugkraft wird durch 100% chlorfreie, nicht genmanipulierter Maisstärke (FSC zertifiziert) erreicht. Somit ist die Naty Windel wasserdicht und atmungsaktiv und fühlt sich fast an wie Stoff.


Das Zertifikat der Swedish Asthma and Allergy Association gewährleistet dass die Naty Windelhöschen frei von allen bekannten Allergenen (Dioxin, Duftstoffen, Phtalaten, VOCs, synthetische Farbstoffen, Latex, TBT) sind. Zusätzlich ist Naty die erste Bio-Windel mit Öko-Zertifikat, geprüft von einer der weltweit anspruchvollsten Zeritfizierungs-Stellen: TÜV Austria (Herstellerangabe).

Neben den anderen Zertifikaten von strengen Prüforganisationen punktet die Naty mit ihren Materialien: 40 bis 60 Prozent der verwendeten Materialien sind nach Angaben der Firma erneuerbar, die Packung besteht nicht aus Plastik, sondern aus Zuckerrohr. Die Windel ist vegan und schadstofffrei nach Öko-Tex 100 (kein Chlor, keine Duftstoffe und keine Lotionen).

Dabei sitzen die Naty Windel sehr gut und bequem – auch wenn sie eine der kleineren Modelle unter den von uns getesteten ist: Sie ist sehr schnell zu einer unserer Favoriten geworden. Sie fühlt sich unglaublich hochwertig an und ist dabei biologisch abbaubar und nur aus natürlichen Rohstoffen hergestellt.

OK Biobased Zertifikat AB Vincotte Naty by Nature ECO Windel

Die Naty ist übrigens auch die einzige Ökowindel mit OK biobased Zertifikat von der unabhängigen non-profit Organisation AB Vincotte. Die Organisation ist eine unabhängige, international anerkannte Organisation, die sich mit der Herstellung von Produkten beschäftigt und die Erneuerbarkeit der verwendeten Rohstoffe untersucht. Es ist auch eine der wenigen Zertifizierungsstellen in der Welt, die sowohl europäische als auch nordamerikanische Standards anwenden.

Die Anzahl der Sterne auf dem Logo klassifiziert übrigens den erreichte Rohstoffanteil nachwachsender Kohlenwasserstoffe (BCC = Biobased Carbon Content): Im Falle der ECO Windel von Naty by Nature Babycare liegt der Anteil bei 40 – 60 % BCC.

Ist die ECO Ökowindel von Naty ihren Preis wert?

Zum unserem Test: Die Naty Ökowindel hat mir und meinem Mann sehr gut gefallen. Sie hat zwar kein elastisches Rückenbündchen, aber wie ihr auf den Bildern obennerkennen könnt, ist bei dieser Windel die Saugkraft hinten bis fast nach ganz oben gegeben. Das fand ich ganz besonders toll!

Die Passform hat zu unserer kleinen Maus sehr gut gepasst und uns hat die Naty Windel überzeugt! Der Auslaufschutz und Saugfähigkeit sind super und Hautirritationen gab es bei uns auch keine.

Wir haben die Naty Ökowindel* in einem bekannten Onlineshop im Angebot entdeckt und sie dort sogar für 4ct. günstiger als die Lillydoo Windel im Abo zu bekommen ist, erstanden.

Wusstest du schon, dass …?
Wusstest du schon, dass Windelhersteller gesetzlich nicht dazu verpflichtet sind, die Inhaltsstoffe ihrer Windel auf der Verpackung anzugeben? Das heißt ein Hersteller kann keine, nur einige – oder aber wirklich alle Inhaltsstoffe auf der Verpackung angeben. Es muss also nicht immer nur das drinnen sein, was drauf steht! Hersteller könnten Plastik, Mineralöl und vieles mehr verwenden – diese Inhaltsstoffe nirgends angeben – und trotzdem behaupten, umweltfreundlich zu sein.

Naty hat sich dafür entschieden, einen anderen Weg einzuschlagen: sie deklarieren offen und geben die alle Bestandteile ihrer Windeln an. Sie verwenden z.B. einen atmungsaktiven GVO-freie Maisstärkefilm als Auslaufschutz und FSC zertifizierten Zellstoff aus skandinavischen Wäldern.

Zum Preis: Wir haben für die Gr. 4 in unserem Fall 27 ct. pro Windel bezahlt. Leider ist sie nicht immer im Angebot zu bekommen und kostet dann in Größe 30 Cent pro Stück im Amazon Spar Abo* – ohne Abo 32 Cent (25.02.2021). Im Vergleich dazu kostet die Lillydoo Klassik im Abo 31 Cent je Windel und ist nicht so grün wie die Naty Windel!

⇪ NACH OBEN

6 | Die DM Babylove nature

Ja, auch in der Drogerie gibt es mittlerweile schon so etwas wie eine „Biowindel“. Die Babylove Öko-Windel Nature ist vegan, besteht aber nur zum Teil aus nachhaltigen Rohstoffen. Sie besitzt einen chlorfreien Saugkern und ein Viskose Außenvlies (biologisch abbaubar). Der Zellstoff für den Saugkern kommt aus kontrollierter Herkunft und nachhaltig bewirtschafteten Wäldern (FSC-zertifiziert.


Die DM Babylove nature ist der klassischen DM Babylove Windel sehr ähnlich. Es gibt hier aber kein Rückenbündchen und hinten am Po sind oben an der Windel etwa 6-7 cm ohne Saugkraft (siehe Foto). Wer den Auslaufschutz hinten also verbessern möchte, sollte die freie Fläche oben einmal nach innen umstülpen.
Gut zu wissen: Die Viskose in der Windel ist eine halbsynthetische Chemiefaser. Sie besteht aus Holz und nicht wie synthetische Kunstfasern aus Erdöl.

Was fällt mir ansonsten an der Windel auf? Ebenso wie die anderen Windeln im Test verströmen sie beim Öffnen der biologisch abbaubaren Plastikverpackung keinen Geruch (Parfum). Das Außenmaterial dieser Windel ist sehr fein und weich und die Saugleistung gut – eben so, wie ich es von einer Windel ohne Superabsorber erwarte!

Die DM Nature Wegwerfwindel ist nicht unbedingt meine erste Wahl, aber wer eine Windel sucht, die er schnell und einfach in der nächsten Drogerie bekommen kann, kann die Babylove nature ausprobieren.

Wir haben für die Babylove nature 0,18 € je Windel in Größe 4 bezahlt (22.02.2021).

Meine Erfahrung mit den DM Windeln war leider – wie einer meiner Vorredner auch schon anmerkte – gar keine gute. Zwar sind sie preislich gesehen wirklich erfreulich günstig, aber unser Sohn hat prompt einen Windelpilz bekommen – sie halten einfach nicht gut trocken.

Nachtrag zum testbericht der DM Nature

⇪ NACH OBEN

7 | Die Moltex Nature Windel

Moltex Nature No. 1* war soweit ich weiß die erste Bio-Windel auf dem Markt. Sie besteht zu 50 % aus nachwachsende Rohstoffen und besitzt einen zu 100% chlorfreier Saugkern (3-lagig). Ein im Kern zugesetzter Teeblatt-Extrakt soll Geruchsstoffe binden. Diesen Geruch nach Tee kann man ganz leicht wahrnehmen, wenn man die Verpackung öffnet. Das Abdeckvlies der Windel besteht zu 40% aus nachwachsenden Rohstoffen und die Windel ist frei von Naturlatex und von Parfum.


Die Windel an sich fühlt sich sehr interessant und irgendwie papierähnlich an. Sie ist nicht ganz so weich, wie andere Windeln in unserem Test, was ich aber nicht als unangenehm empfinde. Die kleine Maus stört sich auch nicht daran.

Die Moltex Windel verfügt über zwei sehr elastische Verschlüsse (Flügel) und kann somit wunderbar um den Körper der kleinen Mäuse geschmiegt werden. Die elastischen Flügel sind dabei atmungsaktiv und sehr weich. Auch die außenliegenden Beinbündchen sind schön breit und sehr weich.

Alles in allem ist die Moltex-Windel sehr großzügig geschnitten. Durch den hohen Bauch- und den hohen Rückenabschluss läuft auch wirklich nichts aus, auch wenn die Windel die ganze Nacht über getragen wird. Durch die Größe hat sie auch ein hohes Saugvolumen. Auch hier fehlen hinten an der Windel einige Zentimeter (7-8 cm!!) nach oben. Es gibt auch kein elastisches Rückenbündchen, doch die Windel hat bei uns immer gut dicht gehalten, eben durch den hohen Abschluss. Wen das stört, der kann diese freien Zentimeter auch einmal nach innen umstülpen. Die großzügige Passform lässt das zu.

Wir haben für die Moltex Nature No. 1 Windel* in unserer Größe 26 ct. pro Stück bezahlt (22.01.2017).

EIN LIEBER KOMMENTAR EINER LESERIN:
Wir benutzen seit der Geburt hauptsächlich die Moltex. Daher meine Anmerkung, dass es da mittlerweile einen großen Relaunch gab und die Windeln viel weicher und in meinen Augen auch besser wurden. Evtl. wäre hier eine Aktualisierung sinnvoll. Ich persönlich fand die Natys auch super, allerdings riechen sie bei uns schnell sehr stark nach Urin, deswegen bleiben wir bei den Moltex.

⇪ NACH OBEN

8 | Die Bio Babby Windel

Die Bio Babby Biowindel aus Frankreich verfügen über langjährige Erfahrung (BB DISTRIBE als Schwesterfirma der Wiona Biowindel) und wird überwiegend aus nachwachsenden und nachhaltigen Rohstoffen hergestellt, u.a. FSC zertifizierte Zellulose, eine Bio-Außenfolie aus aus verschiedenen natürlichen und nicht genmanipulierten Stärken wie Mais- Kartoffel- und Getreidestärke. Auch die Verpackung der Windel ist 100% abbaubar und kompostierbar. Die Fertigung findet ausschließlich unter fairen Bedingungen in Frankreich statt. Die Bio Babby enthält kein Latex, ist chlorfrei gebleicht und kommt ohne Duftstoffe und schädliche chemische Zusätze aus.


Hier seht ihr die Bio Babby. Auch sie hat kein elastisches Rückenbündchen und an der oberen Kante am Rücken verfügt sie über keine Saugkraft (etwa 4-5 cm). Nichts desto trotz waren wir mit dieser Windel recht zufrieden, wenn ich sie auch nicht noch einmal kaufen würde.

Sie ist leider bei uns ein paar Mal gleich beim 1. Pippi ausgelaufen und hat den Body innen eingenässt. Ich denke das lag daran, dass die Windel nicht schnell genug viel Flüssigkeit aufnehmen konnte. Sehr schade, vor allem bei dem Preis!!

Wir haben für die Bio Babby 36 ct. pro Stück bezahlt (22.01.2017).

⇪ NACH OBEN

9 | Die Libero Comfort Windel

Nach unserem Test sind wir zufällig auf weitere hautfreundliche Windeln gestoßen. Darunter unter anderem die Libero  Comfort Windel von Tena Direct*, die wir in der Apotheke gekauft haben. Tena Direct ist bestimmt jeder Frau ein Begriff, da sie nicht nur ökologische Windeln herstellen, sondern auch Slipeinlagen für Damen und Windelhöschen für pflegebedürftige Angehörige.

Libero Comfort Biowindel Apotheke

Die Libero Windel ist wie die Lillydoo auch keine klassische Ökowindel, da u.a. SAP (superabsorbierendes Polymer) verwendet wird. Dennoch ist dem Hersteller Umweltschutz sehr wichtig und die Libero Windeln sind mit dem Nordic Ecolabel ausgezeichnet. Neben dem Nordischen Schwan hat die Windel das EU-Eco-Label und somit werden in allen Phasen der Herstellung bestimmte Mindestanforderungen erfüllt. Alle verwendeten Materialien sind dermatologisch auf Ihre Hautfreundlichkeit getestet.

Der Hersteller gibt folgende Inhaltsstoffe an:

Der absorbierender Kern ist aus Zellstoff und SAP, Kernmantel und oberste Lage bestehen aus Faservlies. Die Bodenschicht und die untere Schicht sind aus Kunststoff mit Faservlies, während die Saugfähigkeit mit Syntheticfaser und Zellstoffwatte erreicht wird. Elastikgarn und Folie bilden das Elastik-Bündchen. Die Außenseite besteht aus Polyethylen und Polypropylen.

Somit besteht der Kern der Libero Comfort aus klassischen – und nicht besonders umweltfreundlichen – Superabsorbern aus Kunststoff. Schade! Dafür wird auf Lotions und Parfüm verzichtet.

Die Libero Comfort gibt es in viele unterschiedlichen Größen, auch für besonders große Kinder (Comfort bis 30kg, Nachtwindeln bis 60kg). In unserem Test war sie eine der kleinsten Windel und ich würde dazu raten, bei Libero lieber zu einer größeren Größe zu greifen (also Gr. 7, wenn bei Pam**** eine Gr. 6 ausreicht).

Diese umweltfreundliche Wegwerfwindel hat keinen Eigengeruch und hat – auch ohne Gelklumpen in der Windel – bei uns schön dicht gehalten. Dafür ist sie mit wiederverwendbaren und dehnbare Klettverschlüssen außen, einem dehnbaren Bündchen hinten und doppeltem seitlichen Auslaufsschutz ausgestattet (siehe Fotos):


Das Nordische Umweltzeichen gibt es seit 1989 und es beurteilt Qualität, Funktionalität und die Umweltfreundlichkeit in allen Phasen der Produktion. Es ist in den nordischen Ländern als „Schwan“ überall bekannt, ähnlich wie der „Blaue Engel“ in Deutschland. Die Libero Comfort Windeln* werden also vom Zulieferer bis zum Endprodukt umweltbewusst hergestellt und sind frei von Lotions und Parfum. Der Hersteller bietet übrigens auch Pull-Up-Windelhöschen an!

⇪ NACH OBEN

10 | Die Swilet Biowindel

swilet Lillydoo Windel Vergleich Ökowindel Testbericht Meinung Biowindel Moltex Lillydoo Naty Bio Babby Babylove nature Eco Attitude libero comfort biowindel großer test ökowindel getestet meinung alternative zu pampers saugstärkste windel Meinung Elternblog Suedtirol Windel aus Italien Windeltest Biowindel Oekowindel Muumi Wilona Windeltest Ökowindel

Später sind wir außerdem auf die Swilet Babywindel* aufmerksam geworden. Die Swilet Ökowindel kommt aus der Schweiz, wir aber in Deutschland ebenso wie die Bio Babby (ehemals Wiona), von Wilogis vertrieben.

Auf den ersten Blick hat mich die Verpackung der Swilet Biowindel sehr an die Naty Eco erinnert. Das war es dann aber auch (fast) schon mit den Ähnlichkeiten. Der erste große Unterschied, der uns ins Auge gefallen ist, ist die naturbelassene und nicht laminierte Außenfolie der Windel. Sie ist zu 100% biologisch abbaubar und atmungsaktiv, fühlt sich beim Anfassen aber unangenehm an und raschelt beim Krabbeln und Gehen.

Leider war in unserem Test die Windel außen immer leicht feucht. Ich kann mir gut vorstellen, dass dies von der nicht laminierten Außenfolie kommt. Und die Außenhülle wird, je nasser die Windel wird, immer durchsichtiger und man hat das Gefühl, sie löst sich langsam auf. Das schaut nicht nur nicht schön aus, sondern der Body und die Kleidung wird nass (und dies nicht nur an den Body-Rändern). Die Saugkraft hat uns bei dieser Windel nicht genügt; ob es wohl daran liegt, dass der Hersteller mit einem anatomisch geformten Saugkern wirbt, der vielleicht schmaler ist?

swilet Lillydoo Windel Vergleich Ökowindel Testbericht Meinung Biowindel Moltex Lillydoo Naty Bio Babby Babylove nature Eco Attitude libero comfort biowindel großer test ökowindel getestet meinung alternative zu pampers saugstärkste windel Meinung Elternblog Suedtirol Windel aus Italien Windeltest Biowindel Oekowindel Muumi Wilona Windeltest Ökowindel


Die Swilet Ökowindel verfügt über elastische Seitenverschlüsse und einem seitlichen Auslaufschutz. Leider kleben die elastischen Verschlüsse nur auf dem eigens dafür vorgesehenen Streifen vorne auf der Windel. Wenn ich unsere Maus gewickelt habe und die Windel einrolle, um sie mit zum nächsten Mülleimer zu nehmen – oder von der Alm in die Stadt – dann klebt der Verschluss nicht auf dem Rest der Windel. Und so geht sie immer wieder auf. Auch der seitliche Auslaufschutz hat bei nasser Windel und folgendem Stuhlgang nichts genützt, denn die Windel ist hinten am Rücken über gequollen und ausgelaufen. Sehr schade! Mit 0,314€/Stück ist die Windel zudem teurer als die Naty (Preis vom 22.01.2017).

Wegwerfwindeln für Babys nachhaltig ökologisch naty by nature moltex bio babby eco attitude lillydoo babylove nature test biowindel

Zum guten Schluss aber noch einige positive Punkte: die Außenhülle der Swilet Windel ist wie gesagt 100% biologisch abbaubar. Die Saugkraft kommt von PEFC-zertizierte Zellulose, somit ist der Anteil biologisch abbaubarer Materialien bei dieser Windel sehr groß. Zudem wird die Windel umweltschonend produziert und der Hersteller achtet auf den ökologischen Fußabdruck. Bei der Herstellung wird natürlich auch CO2 ausgestoßen, doch Wilogis gleicht mit Ausgleichsmaßnahmen wieder ein Gleichgewicht her. Wenn du also nach einer besonders umweltfreundlichen Windel suchst, probiere die Swilet einfach einmal aus!

⇪ NACH OBEN


Unser Fazit zu den zehn getesteten Ökowindeln

Leider ist auch die beste Öko-Windel nicht kompostierbar und erzeugt Müll. Die Windeln bestehen auch nicht nicht 100% aus biologisch abbaubaren Materialien. Jedoch bemühen sich die Hersteller der Öko-Windel, sie so umweltfreundlich wie möglich zu machen. Und sie sind auf einem guten Weg.


Die Bio- oder Ökowindel ist auf einem guten Weg, manche mehr – manche weniger. Sie bestehen zu einem kleinen (Lillydoo) oder großen (Naty, Eco Attitude) Teil aus nachwachsenden und nachhaltigen Rohstoffen.

Die Lillydoo würde ich persönlich nicht als Ökowindel bezeichnen, denn sie enthält noch immer sehr viele Rohstoffe, die eben nicht nachhaltig sind. Dennoch ist sie eine schöne Alternative zu Pampers & Co. für Eltern, die eine hautfreundliche Windel ohne Chemie suchen. Wir sind mit der Naty Windel sehr zufrieden und werde diese bei der Tagesmutter nutzen. Und Zuhause bleiben wir bei unseren schönen und umweltbewussten Stoffwindeln, die keinen Müll produzieren!

PS: Es gibt mittlerweile eine tolle, vollständig kompostierbare Windel auf dem Markt: die Fairwindel. Diese Einwegwindel besteht vollständig aus erneuerbaren Rohstoffen und ist ein großer Schritt zu weniger Plastikmüll. Sie ist hypoallergen und frei von Chlorrückständen (TCF) und Superabsorber (erdölbasiertes Sauggranulat).

Einblicke in unseren großen Ökowindel-Vergleich


Veröffentlicht am 22.01.2017 und aktualisiert am 18.02.2018 und am 25.02.2021

Keine News mehr verpassen?

 

Loading
About Author

Das Leben ist ein Abenteuer, aber durch regelmäßiges Yoga und Meditation komme ich mit Mann, Kindern und Hund meistens ganz gut klar. Und wenn ich mal einen schlechten Tag habe, helfen mir meine kreative Ader und das Schreiben. Was macht dich glücklich?

89 Comments

  • Uli
    23. Januar 2017 at 11:48

    Was ich hier nach dem Lesen anfügen möchte: Wir haben die meisten der Windeln auch schon getestet (Naty’s, Moltex, dm Bio und Lilodoo) und ich stimme meistens mit dem Test hier überein, möchte aber gern noch etwas anfügen:
    Unsere Tochter hat sehr empfindliche Haut und hat von den dm Bio-Windeln starken Ausschlag bekommen, außerdem rochen die Windeln beim auseinanderfalten doch stark chemisch im Vergleich zu allen anderen drei Varianten. Daher kann ich sie definitiv nicht so gut bewerten wie hier geschehen.
    Die Moltex Windeln saßen außerdem bei unserer Tochter, seit sie mobiler wird, nicht besonders gut und sie hat es immer wieder geschafft, an der Windel vorbei zu pullern, sodass das Pipi das ganze Bein runter gelaufen ist- alles nass, Strumpfhose, Hose, Socken… Und das gleich beim ersten Pullern.
    Natys und Lilidoo Windeln sind bei uns hingegen noch nie ausgelaufen.
    Die Naty Windeln sind außerdem, wenn man sie nicht zufällig günstiger bekommt, teurer als die Lilidoo Windeln im Abo – Wobei das Abo wirklich OK ist, wie ich finde, sehr individuell anpassbar (Wie viel, Wie oft geliefert wird, man kann problemlos pausieren etc und außerdem gibt es die möglichkeit, ein KOSTENLOSES Testpaket zu bestellen, man muss dann nur das Porto übernehmen.) Das finde ich hier etwas fälschlich.
    Allerdings muss ich sagen, dass auch für uns die Natys ganz klar als Favorit dastehen, die sind wirklich, wirklich toll!!
    Auch die hier genannten Alternativen finde ich interessant, über die bin ich (in Dtl) noch nicht gestolpert, ich werde die Augen offen halten!
    Vielen Dank für den ausführlichen Bericht! 🙂
    Liebe Grüße und alles Gute weiterhin!

    Reply
    • Silvia
      23. Januar 2017 at 18:23

      Hallo Uli,
      erstmal vielen lieben Dank für deinen langen und ausführlichen Kommentar. Schön, dass du auch Ökowindeln nutzt! Es freut mich sehr, dass du deine Erfahrungen mit der Babylove Windel mit uns geteilt hast. Ich hab sie noch ganz gut bewertet, weil sie halt wirklich ganz einfach zu bekommen ist und unsere Tochter hatte zum Glück nie Probleme damit. Sie ist aber mittlerweile auch schon 2 Jahre alt und vielleicht nicht mehr ganz so sanft wie ein kleiner Babypopo. Lustig, dass sie genau an der Moltex vorbei gepullert hat. Die ist ja sehr großzügig geschnitten und wir haben sie vor allem nachts sehr gern genutzt, weil sie ein sehr großes Saugvolume hat. Mit Naty hast du natürlich vollkommen recht. Leider wird das kostenlose Testpaket von Lillydoo nur deutschlandweit und nach Österreich ausgeliefert, nicht aber nach Südtirol zu uns (Italien). Wir haben es über Bekannte doch geordert, aber es war mit größerem Aufwand verbunden. Dasselbe gilt auch für das Abo, das immer über’s Ausland beschafft werden muss. Vielleicht ändert sich das ja noch, wäre wünschenswert für die Südtiroler Mamis, die gerne was Neues ausprobieren möchten.
      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar und ich würde mich freuen, öfter von dir zu hören! Alles Liebe und Gute ♥ Silvia

      Reply
  • Lisa
    23. Januar 2017 at 19:12

    Hallo,
    wow, also das ist ja mal ein ausführlich recherchierter und detailreicher Artikel!
    Während wir beim 1. Kind noch die Wegwerfwindeln von Pampers benutzt haben, setzen wir nun beim 2. Kind auf Stoffwindeln. Aus den im Artikel genannten Gründen.
    Müssten wir (aus welchen Gründen auch immer) doch auf Wegwerfwindeln zurückgreifen, müssten es heute bei uns auch definitiv „Öko-Windeln“ sein!
    Liebe Grüße, Lisa

    Reply
    • Silvia
      23. Januar 2017 at 19:24

      Hi Lisa! Danke für dein liebes Kommentar! Wir sind leider auch erst spät beim 1. Kind auf Stoffwindeln und Ökowindeln aufmerksam geworden. Aber besser spät als nie 😉 Ganz liebe Grüße und wunderschönen Abend euch 4en!

      Reply
  • Dominic
    25. Januar 2017 at 17:54

    Hallo Silvia, wir sind jetzt gerade hin und weg von deinem ausführlichen, detaillierte und grossartigen Bericht über Ökowindeln. Ich bin sprachlos!!! … darum schreibe ich jetzt ein paar Worte. Gratulation zum tollen Artikel. Ich hoffe die Leser merken, wie viel Arbeit dahinter steckt. *Respekt*
    Wir werden den Artikel definitiv auf FB teilen ?
    Vielen lieben Dank, dass du unser Familienprojekt Fairwindel erwähnt hast (bin heute zufällig auf den Artikel gestossen). Du schreibst „vollständig kompostierbare Windel“. Das wird in 1-2 Jahren stimmen ? Wir haben unser Ziel noch nicht erreicht, sind aber auf dem guten Weg dorthin. Wir haben schon 80% geschafft, was nicht jede Windel von sich behaupten kann ?
    Ganz liebe Grüsse aus Berlin, Dominic

    Reply
    • Silvia
      25. Januar 2017 at 19:05

      Hallo Dominic, vielen Dank für deinen lieben Kommentar! In dem Artikel steckt ganz viel Liebe und umso mehr freue ich mich, wenn er gelesen wird. Euer Projekt finde ich ganz toll und bin schon sehr gespannt, wie ihr die Plastik/Klettverschluss-Problematik lösen werdet. Dann gibt es endlich eine Windel, die das Müllproblem wirklich lösen kann. Ich wünsche euch noch ganz viel Erfolg und alles alles Gute! Liebe Grüße aus Südtirol, Silvia

      Reply
  • Miriam Neumüller
    1. Februar 2017 at 17:46

    Ein wirklich toller Bericht. Dankeschön! Wir wickeln seit kurzem vollständig mit Stoff, die ersten zwei Monate haben wir noch www benutzt, dann bekam ich eine sehr wertvolle Einführung in die Welt der Stoffys, da mir zuvor nur die Popolinis bekannt waren und ich sie für ein Neugeborenes zu groß empfand. Nach der Einführung konnte ich endlich die Stoffys bestellen und hab seither nur widerwillig WWW benutzt, furchtbar wir sie schon vorm Wickeln stinken. Wir haben nachts und unterwegs auch mit WWW gewickelt. Vor ein paar Wochen hab ich beschlossen, ich will nur Stoff und ich bin so glücklich über die Entscheidung. Nur wenn wir für mehrere Tage unterwegs sind, werden wir nach wie vor WWW nutzen und da möchte ich definitiv Öko Windeln nehmen. Dank deinem Bericht, weiß ich nun, dass es entweder Naty oder moltex werden, letztere waren mir schon bekannt und ich bin froh, dass du sie als gut bezeichnest.
    LG Miriam

    Reply
    • Silvia
      1. Februar 2017 at 18:47

      Hallo Miriam, danke für dein Kommentar und deinen wertvollen Beitrag. Leider gibt es immer noch zu viele Eltern, die nur die Popolinis kennen und damit Stoffwindeln abschreiben. Schön, dass Ihr euch für eine ausführliche Einführung entschieden habt. Und es freut mich sehr, dass unser Erfahrungsbericht dir bei der Auswahl einer Ökowindel helfen konnte. Ganz liebe Grüße dir, deiner Familien und dem kleinen Stoffypo. 🙂 Silvia

      Reply
  • Nadine
    8. Februar 2017 at 10:35

    Das heißt also, dass die hier getesteten Windeln nicht (komplett) biologisch abbaubar sind, oder? Sondern nur mehr oder weniger aus kompostierbaren Materialien bestehen? ? Ich habe Lillydoo, DM babylove nature getestet, bald auch naty.
    Liebe Grüße

    Reply
    • Silvia
      8. Februar 2017 at 14:21

      Ja richtig, Nadine. Im Moment gibt es noch keine komplett biologisch abbaubare Windel auf dem Markt. Die Fairwindel ist aber auf einem sehr guten Weg dahin (über 80% bereits jetzt abbaubar). Liebe Grüße

      Reply
  • Elli
    8. Februar 2017 at 10:38

    Meine Erfahrung mit den DM Windeln war leider – wie einer meiner Vorredner auch schon anmerkte – gar keine gute. Zwar sind sie preislich gesehen wirklich erfreulich günstig, aber unser Sohn hat prompt einen Windelpilz bekommen – sie halten einfach nicht gut trocken. Qualität hat wohl einfach (zumindest oft) seinen Preis.
    Danke für die Zusammenfassung!

    Reply
    • Silvia
      8. Februar 2017 at 14:20

      Das ist sehr schade! Die Initiative von DM finde ich aber sehr lobenswert und wer weiß, vielleicht arbeiten sie weiterhin an der Verbesserung ihrer Nature Windel. Sodass auch zu günstigerem Preis Mamis in die Umwelt investieren können. Danke für dein Kommentar und alles Liebe und Gute dir und deinem Sohn!

      Reply
  • Tina
    10. Februar 2017 at 14:29

    Hallo,
    wir nutzen auch die Windeln von dm.
    Leider habe ich festgestellt, dass sich die letzten drei Jahre (seit Kind 1) an der Windel nichts verändert hat… Bedarf wäre sicher da.
    Ich genieße einfach den unkomplizierten Einkauf und den doch guten Preis.
    Was mich sehr stört:meiner Meinung nach wird die Windel voll sehr hart.
    Ich habe jetzt keinen Vergleich zu anderen Marken, ist das einfach auf Grund der anderen Materialien/Saugkerne?
    Liebe Grüße
    Tina

    Reply
    • Silvia
      10. Februar 2017 at 16:23

      Hallo Tina, dazu kann ich eigentlich nichts sagen. Tut mir leid! Ich hatte nie das Gefühl, dass die DM Windel sonderlich hart geworden wäre. 🙂 Wir haben sie auch eine Weile bei der Tagesmutter genutzt und auch sie hat in dieser Hinsicht nie etwas gesagt. Aber natürlich fühlt sich jede Windel anders an, vor allem wenn unterschiedliche Materialien verarbeitet werden. Vielleicht wurde bei uns die Windel aber auch noch nie so voll, weil wir regelmäßig wechseln und unsere Maus ist erst 2 Jahre alt und pinkelt vielleicht auch weniger als dein Kind, das, wenn ich das richtig verstanden habe, 3 Jahre alt ist. Ganz liebe Grüße

      Reply
  • Mara
    31. Juli 2017 at 21:07

    Hallo, toller Bericht. Ich dachte aber dass alle Wegwerfwindeln superabsorbers benutzen – naty und moltex tun das ganz bestimmt…wir haben schon beide genommen; ich mag naty da sie mir am oekologischsten erscheinen, aber bei uns laufen sie sehr oft aus. Nachts koennen wir die gar nicht nehmen.

    Reply
  • mamarock
    15. September 2017 at 10:27

    Ein cooler Test, Danke.
    Wir haben uns die Lillydoo Windel etwas genauer angeschaut, evtl noch interessant für euch?
    https://mamarocks.ch/2017/01/05/die-windeln-von-lillydoo-im-test/

    Reply
    • Silvia
      16. September 2017 at 14:34

      Danke 🙂 und habt ein wundervolles Wochenende!

      Reply
  • Wilogis Team
    28. September 2017 at 13:52

    Hallo Silvia,
    vielen Dank für deinen Bericht zu unseren Windeln. Wie bereits erwähnt, sind wir der Erfinder der Wiona Biowindeln und produzieren seit nun mehr als 25 Jahren Hygiene und Kosmetikartikel.
    Wiona war die erste Biowindel auf dem deutschen Markt und wir wurden anfangs von den Kritikern belächelt, sind aber unserer Linie treu geblieben und haben stetig in die Forschung nachhaltiger Rohstoffe investiert.
    Unser komplettes Knowhow haben wir in den Nachfolger Swilet die Biowindel gesteckt.
    Laut den Laboranalysen haben wir eine Saugleistung von 1,5 l bei unseren Windeln und wir sind sehr erstaunt, dass die Windel ausgelaufen ist. Sehr gerne bieten wir dir an, dass wir die Windeln in unserem Labor analysieren, denn nur durch dein ehrliches Kundenfeedback können wir intern unsere Abläufe verbessern und eventuelle Fehlerquellen analysieren.
    Bitte kontaktiere uns per Email oder telefonisch um hier eine schnelle Lösung zu finden, denn Biowindeln sind uns eine Herzensangelegenheit und wir haben bisher noch keine Reklamationen zur Saugleistung erhalten.
    Wir freuen uns auf deine Rückmeldung.

    Reply
    • Silvia
      28. September 2017 at 14:13

      Hallo Thomas,
      ich setze mich sehr gerne mit Dir über die angegebene E-Mail Adresse in Verbindung.
      Liebe Grüße und bis bald!
      Silvia

      Reply
  • Kristin
    26. Oktober 2017 at 22:35

    Hallo Silvia,
    danke für den tollen Windelbericht. Aber zumindest die dm Öko-Windel muss wohl überarbeitet werden. Sie waren gut, wir waren sehr zufrieden. Aber seit der Neuauflage sind die Windeln sehr enttäuschend. Schon nach zwei Stunden sind die Windeln durch und das Kind nass. Die Packungsgröße ebenso kleiner. Da ist der ökologische Gedanke ganz weit nach hinten gerutscht.
    Liebe Grüße,
    Kristin

    Reply
    • Silvia
      27. Oktober 2017 at 07:47

      Vielen Dank Kristin,
      wir haben die DM Windeln eine Weile genutzt, nach dem Test aber nur noch die Naty Windeln. Aus diesem Grund kenne ich die neuen DM Windeln gar nicht. Nach deinem Kommentar werde ich das aber auf alle Fälle im Testbericht erwähnen. Danke dir! Und hab ein schönes Wochenende! – Silvia

      Reply
  • Jeannette
    30. Oktober 2017 at 19:30

    Super Artikel!
    Ich habe bis vor Kurzem die DM Ökowindeln benutzt und war sehr zufrieden.
    Nachdem die Abpackungsgrösse und wohl auch Inhaltsstoffe geändert wurden, hat
    meine Tochter umgehend Ausschlag im Rückenbereich über dem Popo bekommen. Hab
    dann die Windeln gewechselt und das Ganze nach ein paar Tagen noch einmal
    getestet, leider mit gleichem Ergebnis…
    Hab jetzt seit 2 Wochen Lillydoo und bin bisher ganz zufrieden, werde aber nach
    deinem Artikel auf jeden Fall nochmal die Naty testen.
    Die Moltex hatte ich auch schon und die haben bei meiner Tochter einen geröteten
    Po verursacht, da sie meiner Meinung nach nicht besonders atmungsaktiv sind.

    Reply
  • Ute
    10. November 2017 at 02:46

    Hallo!
    Ich liebe diesen Test und danke für die Mühe!
    Da meine zweite Tochter ein super entspanntes Kind ist, versuche ich bei ihr Teilzeitwindelfrei. Dadurch bin ich zu Stoffwindeln gekommen, benutze jedoch auch WWW. Bisher die allseits bekannte große Marke.
    Durch die Recherche bzgl. windelfrei wurden mir die Müllberge bewusst und ich bin auf diesen Test gestoßen.
    Da ich merke, wann meine Tochter muss oder gerade musste (Mist, zu spät), ist mir auch der Preis der Windeln wichtig, da ich die Windeln z.T. fast leer entsorge.
    Die Natys bekomme ich bei und im Bio-Supermarkt für 8, 79 € Gr. 3 (ich glaube 31 Stück). Die Bio-Windel aus Berlin habe ich zum Test da. Sie hält einmal pieschern auf jeden Fall aus, fühlt sich für mich dann allerdings schon ziemlich feucht an und ist mir dann auch zu teuer für unseren Zweck. Die Apfelwindel würde ich ja gerne testen, aber ich glaub, die ist noch gar nicht so weit?
    Mit der Naty bin ich auch nachts zufrieden, sie ist für mich leicht zu beschaffen und der Preis ist auch ok. Somit werde ich wohl bei dieser bleiben.
    Vielen Dank für Euren ausführlichen Test!

    Reply
    • Silvia
      10. November 2017 at 07:48

      Danke für dein liebes Kommentar! Es freut mich sehr, dass dir mein Test weiterhelfen konnte. Die Apfelwindel ist in einer einzigen Apotheke erhältlich und im eigentlichen Sinne keine komplette Windel, sondern (ähnlich wie du sie bei Stoffwindeln kennst) eine Windeleinlage. Diese kannst du zusammen mit einem wasserundurchlässigen Höschen verwenden.
      Ich wünsche dir und deiner kleinen Tochter ein wundervolles Wochenende!
      Ganz liebe Grüße

      Reply
      • Ute
        3. März 2018 at 16:36

        Hi,
        kennst Du diese: https://www.poupiz.com/notre-fabrication/
        Ich habe hier eine günstige Packung liegen und finde sie ganz gut. Nur leider bin ich nicht der französischen Sprache mächtig, um mich genauer damit zu befassen. Anscheinend sind sie jedoch auch Öko …
        Liebe Grüße
        Ute

        Reply
        • Natürlich kindgerecht
          5. März 2018 at 18:10

          Liebe Ute, leider ist mir Poupi’z kein Begriff. Die sehen aber hübsch aus und scheinen, ähnlich wie Lillydoo, auch auf ökologische Aspekte wert zu legen. Ob sie nun biologisch abbaubar sind, auf SAP verzichten u.ä. kann ich leider nicht sagen. Dazu müsste man sich näher mit dem Hersteller auseinander setzen. Ganz liebe Grüße

          Reply
          • Ute
            13. Juli 2018 at 09:49

            Hallo und her Lieben,
            Gerade habe ich diese entdeckt:
            pingo-windeln.ch/fragen_und_antworten
            Und werd mal testen.
            LG Ute

          • Ute
            27. August 2019 at 09:23

            Hallo,
            Inzwischen ist die Kleine 2 Jahre alt und tagsüber nutzen wir zu Hause kaum noch Windeln. Lediglich zum Schlafen und in der Kita brauchen wir noch welche.
            Aktuell sind wir für die Kita tatsächlich bei den „Pingo-Windeln“ geblieben, welche ich online über eine Apotheke beziehe. Ansonsten nutzen wir die Love & Green Windeln oder die Natys.
            Liebe Grüße Ute

  • Christine
    19. November 2017 at 20:25

    Hi 🙂
    Woher stammen denn die Informationen über die Inhaltsstoffe von Lillydoo? Gibt es dazu einen offiziellen Testbericht etc? Lg Christine

    Reply
  • Tina
    8. Dezember 2017 at 09:16

    Hallo liebe Muttis,
    Danke für Deinen ausführlichen Bericht!
    Wir sind gerade bei der Naty gelandet und sind leider nicht so zufrieden. In einer Packung haben wir mind. zwei Windeln bei denen beim schließen der „Nippel“ an der Vorderseite abreißt. Die äußere Haptik finde ich auch eher pappig und sie ist bei uns, für meinen Geschmack, schon das eine oder andere mal zu oft ausgelaufen.
    Es gibt aber noch eine Windel, die ich Euch ans Herz legen möchte! Die finnische Muumi Baby Windel! Ich dächte sie ist relativ neu auf dem deutschen Markt und wie meistens nur online erhältlich, leider.
    Man sollte allerdings wissen, dass die Windel eher finnisch untypisch klein ausfällt, weswegen wir auch erstmal noch eine andere Windel testen wollten bevor wir mit einer neuen Bestellung 100 zu große Windeln liegen haben. – Unsere Kleine hat egtl eine 4+ gerade so die 5, die Muumi in der 5 war bei uns grenzwertig klein (kurz und schmal). Die Naty zum Vergleich ist in der 5 noch etwas zu groß. Was an dieser Windel besonders toll ist, sie ist weich! Vielleicht konnte ich ja etwas Lust zum probieren machen!
    Beste Grüsse, Tina

    Reply
    • Natürlich kindgerecht
      8. Dezember 2017 at 10:05

      Wir haben die Muumi auch getestet und ich werde den Bericht Anfang Januar ergänzen 🙂 In der Zwischenzeit wünsche ich dir und deiner Familie ein frohes Weihnachtsfest!
      Ganz liebe Grüße

      Reply
      • Knutowskie
        4. Dezember 2018 at 13:31

        Hey!
        Da die Muumis, welche noch nicht im Bericht auftauchen, schwer zu bekommen sind, bin ich hier gelandet, auf der Suche nach alternativen.
        Aktuell haben wir das Lillydoo Abo und finden das Abo an sich total super. Man muss sich keinen großen Kopf machen und hat immer Windeln. Nach dem ich das hier gelesen habe, werde ich die aber sicherlich nicht mehr holen.
        Was gibt es denn für Muumi Alternativen? Und wie fällt das Urteil hier aus?

        Reply
        • Natürlich kindgerecht
          4. Dezember 2018 at 18:07

          Hi! Wir haben die Muumi Schlüpfwindel getestet und werden demnächst ein Fazit dazu abgeben. Ansonsten kann ich immer noch die Naty Windel sehr empfehlen. Ansonsten am besten probieren, was euch am meisten zusagt. Da sind die Vorlieben ja sehr individuell. Ganz liebe Grüße

          Reply
  • Ally
    12. Januar 2018 at 19:30

    Ich war bisher begeisterte Naty Nutzerin für die Nacht. Tagsüber wickeln wir gern mit Stoff. Ich dachte auch, dass sie zu 100% aus nachhaltigen Rohstoffen hergestellt und zu 100% biologisch abbaubar wären. Wurde aber heute eines besseren belehrt und siehe da, es steht sogar in den FAQ der Naty Website:
    „Verwenden Sie Superabsorber in Ihren Produkten?
    Wir verwenden eine kleine Menge von Superabsorbierungsstoffe in unseren Windeln. Superabsorbierungskörnchen werden weitgehend in Wegwerfwindeln verwendet, um die Absorbierungsleistung und den Auslaufschutz zu verbessern. Sie wurden über 20 Jahre lang sicher in Windeln und anderen Produkten wie in der Damenhygiene und in Inkontinenzprodukten verwendet Die SAP-Technologie hat sich in den letzten Jahren wesentlich entwickelt, aber hat sich um dieselbe Grundchemie gedreht – Natriumpolyakrylatsalze mit Vernetzungsmitteln Diese Superabsorbierungssubstanz ist in der allgemeinen Verwendung absolut sicher und wurde auf allen Gebieten allergischer Reaktionen und Giftigkeit ausgiebig getestet.
    Ohne Superabsorber wäre die Windel weniger effektiv, da die absorbierende Wirkung wesentlicher niedriger sein würde. Das würde sich wiederum negativ auf die Trockenheit der Windel auswirken mit einem erhöhten Risiko an Windelausschlag und dementsprechend müsste die Windel öfter gewechselt werden. Bei Naty verwenden wir jedoch weniger Superabsorber als viele andere Marken.“

    Reply
    • Natürlich kindgerecht
      12. Januar 2018 at 20:57

      Hey! Danke für die Info!

      Reply
  • Anna N.
    17. Januar 2018 at 16:09

    Hallo, vielen dank für den tollen test
    Hab ich das richtig verstanden, dass alle getesteten windeln ohne superabsorber / salze / pulver sind?
    Lg anna

    Reply
    • Natürlich kindgerecht
      17. Januar 2018 at 18:54

      Hallo Anna, nein, einige der Windeln z.B. Lillydoo nutzen sehr wohl Superabsorber. Die genauen Info’s findest du im Artikel. Auch Naty nutzt z.B. geringfügig Superabsorber. Ganz liebe Grüße

      Reply
  • Viva
    19. Februar 2018 at 09:39

    Die Natys haben aber súperabsorber und nicht Maisstärke… oder ?
    alle diese Windel haben superabsorber.
    ( außer fairwindel )
    Finde aber die Natys auch gut.

    Reply
    • Natürlich kindgerecht
      19. Februar 2018 at 09:40

      Der größte Teil des absorbierenden Schicht besteht laut Hersteller aus Maisstärke, kein Granulat. Genauere Informationen über die Zusammensetzung gibt der Hersteller natürlich nicht, doch sie bemühen sich sehr darum, den Anteil des SAP so gering wie möglich zu halten. Auch der Homepage stand hierzu folgendes zu lesen „Naty has designed an absorbent core with less SAP“. Alles in allem achtet der Hersteller wirklich sehr auf den ökologischen Aspekt, nicht umsonst hat diese Windel als einzige das OK biobased Zertifikat. Sie nutzen nur erneuerbare Energien, Zellulose aus nachhaltiger Forstwirtschaft (es werden mehr Bäume nachgepflanzt, als gefällt werden), keine Nutzung von Chlor im Bleichprozess, keine Chemikalien, keine bekannten schädlichen Substanzen (Phthalates, Organotins (MBT, DBT, TBT), Heavy metals, Chlorine (CI), Formaldehyde (HCHO), Colophonium, AZO-pigments, PVC, has gone as far as to prevent use of any chemical or compound that is known as locally irritating or sensitizing), strenge Vorgaben bei der Produktion auf den neuesten, effizientesten Maschinen, keine optischen Aufheller, Lotions, Parfüms, Öle oder Geruchshemmer, natürliches Verpackungsmaterial uvm. Aber ich schweife ab. Sie nutzen wohl einen geringen Anteil an Superabsorber und ja, Fairwindel ist die einzige Windel, die gar keinen Superabsorber nutzt. Ganz liebe Grüße ♥ Silvia

      Reply
  • Karla Fornoville
    6. März 2018 at 19:04

    Hallo, danke für die gute Beschreibung der verschiedenen Windeln. Allerdings wundert mich sehr, dass die Water Wipes Feuchttücher als echte Alternative zu wiederverwendbaren Feuchtttüchern angesehen werden. Denn das ist ja gar nicht der Fall, weil sie zum Wegwerfen nach der Benutzung gedacht sind. Ich finde es ziemlich absurd, dass ein so toller Stoff, wie Tencel, der in Bekleidung verarbeitet wird, hier einfach als Feuchttuch weggeworfen wird. In einer Packung Water Wipes ist immerhin soviel Stoff, dass man ein T-Short draus machen könnte. Schade, dass solcher Stoff dann weggeworfen wird. Ich finde es überhaupt keine Alternative für wiederverwendbaren Feuchttücher (Waschlappen und Wasser). Trotzdem danke, dass hier über das Märchen von der Ökowindel Lillydoo aufgeklärt wird. Sehr viele Verbaucher glauben leider immernoch, dass sie eine kompostierbare Ökowindel kaufen. Grüße von Karla einer vierfachen Mutter

    Reply
    • Natürlich kindgerecht
      7. März 2018 at 12:55

      Hallo Karla,
      danke für dein Kommentar. Ich finde, Feuchttücher wie die Water wipes sind eine gute Alternative zu Waschlappen, vor allem unterwegs, bei Oma und Opa oder für den Babysitter. Auch in der Kita und bei der Tagesmutter mussten wir Feuchttücher zum Wegwerfen mitbringen, dort sind keine Waschlappen erlaubt. Und in diesen Fällen nutze ich lieber ein hochwertiges Wegwerfprodukt, als klassische Feuchttücher mit duzenden, auch unter Verdacht stehenden, Inhaltsstoffen.
      Selbstverständlich haben beide Varianten ihre Vor- und Nachteile: Feuchttücher sind unkompliziert (unterwegs) und, wenn sie wie Tencel nachhaltig hergestellt sind (nicht aus Holzzellulose), belasten sieauch die Umwelt nicht in großem Maße. Viele gute Feuchttücher zum Wegwerfen sind heute auch biologisch abbaubar.
      Der klassische Waschlappen mit Wasser ist für Zuhause toll, aber nicht immer ganz einfach: Entweder braucht man ein Waschbecken in der Nähe oder immer eine Schüssel mit frischem Wasser. Ist das nicht der Fall, ist die Nutzung nicht immer hygienisch. In feuchten Lappen vermehren sich Keime sehr schnell. Wenn man dann, bei einem kleinen Wickelkind, viele Waschlappen am Tag benötigt, belasten diese auch die Umwelt. Und zwar durch die entsprechende Wäschebilanz (häufiges, heißes Waschen und Waschmittel). Die Nutzung von solchen waschbaren Feuchttücher, die mit PUL beschichtet sind, belastet außerdem die Meere; Stichwort: Mikroplastik.
      Die Entscheidung, für welche Variante sich eine Familie entscheidet – oder ob sie beides für sich nutzt – bleibt jedem selbst überlassen. Ich wünsche dir und deinen vier Kinder alles alles Liebe und Gute! Ganz liebe Grüße ♥ Silvia

      Reply
  • Mimi
    19. März 2018 at 13:40

    Hallo,
    mit großen Interesse habe ich deinen Bericht gelesen.
    Selber hab ich keine Wickelkinder mehr. Wir hatten Stoffwindeln.
    Aber als Tagesmutter hallte ich mich gerne auf dem laufenden.
    Schade das eure die Stoffwindeln nicht akzeptiert.
    Ich nehme auch keine Feuchttücher, für das kleine Geschäft nehme ich Taschentücher und Öl, fürs „Große “ Waschlappen und warmes Wasser . Nach gebrauch landen die im Wäscheeimer!
    Die werden bei 95 Grad gewaschen, so wie ich das mit den Stoffwindeln auch gemacht habe. Natürlich belastet waschen auch die Umwelt, aber ich glaube nicht so sehr wie Feuchttücher.
    Liebe Grüße Mimi (Mama von 5 Kindern & Tagesmutter)

    Reply
    • Natürlich kindgerecht
      19. März 2018 at 18:07

      Hallo Mimi,
      toll, dass du mit Stoff gewickelt hast. Wir haben Zuhause auch lange Zeit Waschlappen benutzt, irgendwann bin ich dann aber umgestiegen. Ich hoffe, du wäschst die Windeln und Feuchttücher nicht jedes Mal bei 95 Grad? Das ist gar nicht nötig und belastet die Umwelt zusätzlich. 40 Grad reicht eigentlich vollkommen aus, ab und an kannst du sie auch bei 60 Grad Waschen, um Keime abzutöten (z.B. wenn dein Kind krank ist). Feuchttücher haben leider immer noch ein schlechtes Image, obwohl es mittlerweile – und das wissen viele eben nicht – Feuchttücher gibt, die sich selbst abbauen. Die biologisch abbaubaren Feuchttücher produzieren also keinen Müll und müssen nicht gewaschen werden. Vielleicht wäre das ja eine Option auch für dich als Tagesmutter. Da hast du einen guten Zugang zu den Eltern und kannst sie vielleicht dahingehend sensibilisieren, doch statt der klassischen Feuchttücher – die sie zu dir bringen – lieber biologisch abbaubare und hautfreundlichere Tücher zu kaufen. Ganz liebe Grüße dir und deinen 5 Kids!

      Reply
  • Ilka
    2. April 2018 at 18:31

    Hallo,
    wir wickeln mit Stoffwindeln nachdem wir von den Fairwindeln bös enttäuscht wurden. Es ist gar nicht so leicht etwas Umweltfreundliches zu finden. Die Fairwindeln sind momentan die einzigen Windeln auf dem Markt, die komplett auf SAPs verzichten und zu 80% kompostierbar sind. Alle Windeln, die mit biologischer Abbaubarkeit werben, schreiben natürlich nicht dazu, dass das Ganze 300 Jahre braucht, um zu verrotten. Leider sind die Fairwindeln bei jedem bisschen Urin, noch während es lief, ausgelaufen. Mais-odet Kartoffelstärke saugt da leider nicht schnell und stark genug. Allerdings sind wir so glücklich mit unseren Stoffwindeln, dass wir jetzt nur auf der Suche nach einer Campingalternative sind. Die Stoffwindeln (Milovia Überhosen +Mulltücher) sind uns noch nie ausgelaufen und einfach zu bedienen.

    Reply
    • Natürlich kindgerecht
      14. April 2018 at 13:27

      Toll! Wir haben auch ganz lange Zeit mit Stoffwindeln gewickelt, als die Mädels noch jünger waren. Demnächst kommt (hoffentlich) unser Beitrag zum Thema Wickeln mit Stoff online. Ich wünsche dir und deiner Familie ein wundervolles und sonniges Wochenende!

      Reply
  • Fränze
    19. April 2018 at 09:46

    Hallo Silvia,
    ich bin Mutter von zwei kleinen Mäusen und erst bei meiner Zweiten auf Ökowindel gewechselt.
    Ich kann nicht zu allen Windeln etwas sagen, möchte aber meine Erfahrungen gerne loswerden. Ich war überrascht, dass die Swilet, die wir momentan benutzen, nicht so gut bewertet wurde.
    Über eine Werbeanzeige sind wir zunächst auf die Lillydoo aufmerksam geworden und haben ein Testpaket bestellt. Dass man hier gleich in ein Abo rutscht, fanden wir alles andere als in Ordnung. Die Verpackung und das Design machen einen guten ersten Eindruck, aber leider ist sie – wie du schreibst – keine klassische Ökowindel. Hier ist so einiges nicht Öko, was wir schade fanden. Gerade die bunten Prints funktionieren eben nicht mit einem Öko-Bewusstsein und sind für uns zum Beispiel auch nicht relevant. Mir und meiner Kleinen ist es egal ob die Windel einen bunten Aufdruck hat oder einfach weiß (und dann im besten Fall unbehandelt ist) ist. Viel wichtiger, abgesehen vom Umweltbewusstsein, sind der Tragekomfort, Auslaufschutz und die Hautverträglichkeit. Die Lillydoo saß nicht so gut und fiel auch etwas klein aus, abgesehen davon ist sie außerhalb vom Abo schon recht teuer. Wir haben also weiter getestet, bzw. sind einer Empfehlung aus der Kita gefolgt und haben die Swilet online bestellt.
    Zur Optik und Haptik lässt sich sagen, dass sie sich wirklich von anderen Wegwerfwindeln unterscheidet. Da es sich um eine nicht laminierte Außenfolie handelt, ist die Windel weiß bzw. naturbelassen – was wie erwähnt für uns irrelevant ist. Damit ist die Windel noch schonender zur Umwelt und für die Haut, da sie laut Hersteller so besonders atmungsaktiv ist (für uns auch logisch). Ja, die Haptik ist anders. Aber wir empfinden die Außenfolie nicht als unangenehm, sondern als weich. Nur ist es ein anderes weich als bei beschichteten Außenfolien. Die Erfahrung, dass sich die vollen Windeln von außen immer leicht feucht anfühlen oder durchsichtiger wirken, können wir absolut nicht teilen. Bisher hatten wir auch nur zwei Fälle, bei denen die Windeln etwas ausgelaufen sind (Milchstuhl), ansonsten saßen sie sehr gut und unsere Kleine hat auch keinerlei Hautreizungen gezeigt. Mit der Saugfähigkeit sind wir ebenfalls zufrieden, aber bis auf Ausnahmen wechseln wir auch regelmäßig, wenn die Windeln voll sind. Nach dem benutzen, kann man die Windel zwar nur am Seitenstreifen befestigen, aber die Windel zu einen kompakten Paket zu falten und zu schließen stellt keine Probleme dar.
    Angenehm finden wir auch den Eigenduft der Windel, sie riechen nicht nach Chemie und auch nicht nach Parfüm, eher neutral. Dass die Windel und die Verpackung kompostierbar bzw. fast 100 % biologisch abbaubar sind und die Rohstoffe aus nachwachsenden Wäldern stammen gibt uns zudem ein gutes Gefühl. Naty wird nicht in der EU produziert was die Umwelt durch die hohen Transportwege negativ beeinflusst. Wir bestellen regelmäßig Swilet – ohne Abo! – im Onlineshop oder bei unserem Biohändler und haben so keine zusätzliche Schlepperei und sind sehr zufrieden.
    Liebe Grüße Fränze

    Reply
    • Natürlich kindgerecht
      19. April 2018 at 10:10

      Hi Fränze,
      wow! Danke für deinen ausführlichen Kommentar zu unserem Test. Ersterem kann ich zustimmen, leider sind Prints – wie im Test erwähnt – alles andere als Öko. Dennoch finde ich sie auch praktisch, denn bei der Windel im Test ohne Print ist es immer mal wieder vorgekommen, dass wir sie im Eifer des Gefechts falsch herum angezogen haben 🙂 Das mit dem Abo habe ich auch erwähnt. Hier hat Lillydoo glaube ich auch nachgebessert; mittlerweile ist die Lillydoo Windel nämlich auch bei DM erhältlich.
      Finds auch schade, dass die Swilet nicht so gut abgeschnitten hat. Der Gedanken und die Machart sind toll, doch leider war die Kleidung unsere Maus (ich nehme mal an, gerade wegen der nicht laminierten Außenfolie) immer leicht feucht. Vielleicht haben wir Montagswindeln erwischt. Aus diesem Grund finde ich es ganz toll, dass du deine Erfahrungen mit uns geteilt hast. Vielleicht lässt sich eine andere Mama davon überzeugen und testet auch einfach mal. Danke dafür!
      Ganz liebe Grüße

      Reply
  • Nicky
    23. Mai 2018 at 14:13

    Hi,
    also ich muss sagen wir kommen mit den Lillydoo Windeln wirklich am besten zurecht.
    Das Abo ist ja jederzeit kündbar, also ist man eigentlich gar nicht so fest gebunden. Dazu sehen sie auch noch zuckersüß aus, was natürlich nur zweitrangig ist, aber trotzdem nett 😉
    wer bei Lillydoo 10 € Sparen möchte kann diesen code verwenden: DDC5E42D
    Dann ist das erste Abo auch echt erschwinglich.
    Liebe Grüße Nicky

    Reply
  • *eve
    28. Mai 2018 at 13:42

    Hallo Silvia, auch wenn Dein Artikel nun schon etwas älter ist, hat er mir als „Baldmami“ schon mal nen guten Einblick gegeben. Allerdings bleibt bei mir eine Frage offen, wie kann man die Windeln am besten entsorgen? Wenn ich sie in den Hausmüll werfe werden sie verbrannt, in den Biomüll gehören sie wohl nicht, weil sie max zu 80% recyclebar sind. Magst Du mir diese Frage vielleicht noch beantworten? Vielleicht kennst Du ja auch nen neueren Artikel, der so super ist wie Dein Testbericht. Danke dafür *eve

    Reply
    • Natürlich kindgerecht
      28. Mai 2018 at 15:34

      Hallo eve, mein Artikel ist zwar schon etwas älter, ich habe ihn aber immer mit neuen Fakten versehen, wenn ich etwas erfahren habe. Die Windeln müssen aktuell alle in den Hausmüll. Die Fairwindel ist die einzige Ökowindel, die kompostierbar ist. Trotzdem bieten alle Bio-Windeln den Vorteil, dass sie natürlicher sind und gesünder für Babys Haut. Auch bei der Verbrennung bleiben weniger Schadstoffe zurück: Eine normale Windel, die verbrannt wird, erzeugt dabei nämlich giftige Gase. Solltest du aber nach einer Alternative suchen, die auch den Müll weniger belastet, schau dir doch einmal Stoffwindeln an. Wer die Wäsche scheut, kann bspw. PUL-Überhosen wie die Blueberry Capri oder Milovia Überhose nutzen und darin Wegwerfeinlagen von Capri oder die gDiapers Einlagen. Diese werden in die Überhose eingelegt und können beim Windel wechseln herausgenommen werden. Sie bestehen nur aus natürlichen Materialien und können recycelt werden! Außerdem kannst du die Überhose auch einen Tag lang nutzen und musst beim Windel wechseln nur eine neue, dünne Saugeinlage einlegen. Solltest du noch Fragen habe, gerne!

      Reply
  • Marion
    14. September 2018 at 09:42

    Ein ganz toller Bericht. Wir denken auch darüber nach, einmal Alternativen auszuprobieren und dein Bericht hilft uns da schon ein ganzes Stück weiter. Vielen Dank dafür.

    Reply
  • Sandra
    20. September 2018 at 22:45

    Hallo Silvia! Vielen lieben Dank für deinen Bericht! Sehr interessant und informativ! Wir sind nämlich auch gerade auf der Suche nach außer-Haus-WWW. Zu Hause benutzen wir auch Stoffies.
    Hatten (bis jetzt) die Lillydoo. Aber als ich um in deinem Bericht gelesen habe, dass sie Superabsorber enthalten, sind wir auf Naty umgestiegen, von denen ich auch total begeistert bin. Allerdings würde mich interessieren woher du die ganzen Infos zu den Inhaltsstoffen hast?
    Denn, wie du erwähntest, sind die Hersteller nicht zur wahrheitsgetreuen bzw. vollständigen Inhaltsangabe verpflichtet.
    Freue mich auf deine Antwort. Liebe Grüße aus Dtl.

    Reply
    • Natürlich kindgerecht
      21. September 2018 at 13:24

      Hallo Sandra, schön, dass ihr mit eurer Windelwahl zufrieden seid. Die Informationen habe ich im Netz recherchiert und bei Herstellern nachgefragt. Natürlich kann ich nicht dafür garantieren, dass alle Angaben vollständig und korrekt sind. Ich hoffe aber, trotzdem einen Einblick in diese Problematik gegeben zu haben und wünsche dir und deiner Familie alles Liebe. Ganz liebe Grüße

      Reply
    • Frans Willems
      15. Oktober 2018 at 10:58

      Mal kurz eine kleine Korrektur von einem „Insider“. Bis auf die Fairwindeln, enthalten alle Einmalwindeln SAP, auch Naty! Keine der Windeln ist kompostierbar!
      Es gibt in dieser Branche leider sehr viel sog. Green-washing. So muss „chlorfrei gebleicht“ nicht unbedingt heissen, dass die Windel kein Chlor enthält. Hier sollte man darauf achten, dass auf der Verpackung der Begriff TCF (Totally Chlorine Free) vermerkt ist. Für diese Watte gibt es nur einen einzigen Hersteller in Europa. TCF ist auch deutlich teurer als ECF (Elementary Chlorine Free) und deswegen wird darauf auch schon mal gerne verzichtet.
      Ein Ökotex-Zertifikat sagt bei einer Windel auch nicht viel aus. Die Frage ist doch, wieviel Textil ist überhaupt enthalten und woraus besteht die restliche Windel. Wenn man dann noch bedenkt, dass Gründer der Marke ehemalige P&G (Pampers)- Mitarbeiter sind… Lilydoo ist keine Ökowindel und ist bei dm dennoch deutlich teurer als die Öko-Eigenmarke von dm! Jeder möge daraus seine Schlüsse ziehen.
      Auch das OK biobased sagt an sich nicht viel aus. Wenn ein Produkt 2 Sterne erhält, bedeutet dies lediglich einen Anteil zwischen 40 und 60% an erneuerbaren Materialien. In diesem Fall sind es etwa 51%.
      In Frankreich gab es 2017 eine Untersuchung durch die Verbraucherschutzorganisation „60 millions de consommateuers“. Hierin wurden sowohl konventionelle als auch bio-Marken getestet. Das Ergebnis war für die meisten Marken, darunter auch die führende Ökomarken verheerend. Hier der Link : https://www.60millions-mag.com/2017/01/24/des-residus-toxiques-dans-les-couches-pour-bebes-10917
      Übrigens ist die führende Marke für Ökowindeln in Frankreich und Spanien auch diejenige mit dem höchsten Anteil an erneuerbaren Materialien. Auch sie wurde auf toxischen Inhaltstoffe getestet : es wurden keine gefunden. u
      Als Folge dieses Skandals stürzten die Schweden in der Gunst der Konsumenten dramatisch ab. Daraufhin wurden einige Änderungen an der Windeln vorgenommen und stieg der Preis drastisch an. Auf der Website von Alnatura wurde vor ein paar Jahren mal behauptet, die Windeln bestünden zu über 70% aus erneuerbaren Materialien. Der Eintrag wurde mittlerweile entfert, weil er schlichtweg falsch war.
      Noch kurz zum Thema Feuchttücher:
      Es gibt in der Welt nur eine Marke, die 100% kompostierbare Feuchttücher anbietet, der bereits erwähnte fränzösische Hersteller. Die Marke weist das OK Kompost-Zertifikat auf, auch von Vincotte. Tücher aus Baumwolle sind i.d.R. teuer und nicht unbedingt zu empfehlen. Für die Herstellerung von 1 Kg Baumwolle sind ca. 1.000 L Wasser vonnöten! Feuchttücher sollten NIE über die Toilette entsorgt werden.

      Reply
      • Natürlich kindgerecht
        22. Oktober 2018 at 12:16

        Vielen vielen Dank! Vor allem letzteres ist wichtig und richtig. Leider gibt es noch immer genaue Verpflichtung zu Angaben auf den Windelverpackungen, sodass Eltern leider allzu oft im Dunkeln gelassen werden, woraus eine Windel besteht und unter welchen Bedingungen diese hergestellt wurde.

        Reply
  • […] abbiamo fatto numerosi „test“: dal classico pannolino usa e getta al pannolino di stoffa e ai pannolini biodegradabili. Poco più di un anno fa abbiamo eseguito un vero e proprio „pacchetto di test“ confrontando […]

    Reply
  • Ein Bericht über die Nutzung der Fairwindel - andererseits
    10. Januar 2019 at 19:06

    […] diese Marke für den Urlaub gönnen! ? Hier ein Testbericht zu den bekannten Ökowindelmarken: https://natuerlich-kindgerecht.it/wegwerfwindel-alternativen-oekowindel/ […]

    Reply
  • Lisa
    2. Februar 2019 at 16:42

    Toller Test, vielen Dank!
    Ich verstehe auch, dass ihr Affiliate-Links einbaut um eure Seite zu finanzieren. Aber wieso bitte zu Amazon?!?! Das passt für mich einfach gar nicht zu nachhaltigem Denken. Es gibt doch sicher bessere Bezugsquellen zu den von euch getesteten Produkten…. Gruß Lisa

    Reply
    • Natürlich kindgerecht
      2. Februar 2019 at 16:57

      Hallo Lisa, schön, dass dir der Test gefällt. Amazon ist für viele Eltern eine der Top-Bezugsquellen geworden, da der Versand kostengünstig ist und dort sehr viele Produkte erhältlich sind. Leider ist mir auch kein anderes Affiliate Programm bekannt, dass sich anbieten würde. Wenn du hierzu weitere Informationen hast, würde ich mich freuen, wenn du dich bei mir meldest! In der Zwischenzeit sende ich ganz liebe Grüße und wünsche dir und deiner Familie einen schönen Sonntag!

      Reply
  • Nina
    6. Februar 2019 at 21:40

    Toller Bericht über die aktuellen Öko Windeln. Ich habe auch schon einige ausprobiert. Aktuell habe ich mir wieder die Öko Windel von DM Babylove gekauft und war total unzufrieden. Ich hatte den Eindruck, dass sie chemisch riecht im Vergleich zur Moltex Windel….ich bin stark am überlegen, ob ich mir doch Stoffwindeln zulegen werde. So viel Müll!

    Reply
    • Natürlich kindgerecht
      7. Februar 2019 at 09:48

      Hallo Nina! Danke für dein Kommentar. Wir haben sehr gute Erfahrungen mit Stoffwindeln gemacht; einen Versuch ist es allemal Wert. Ganz liebe Grüße

      Reply
    • Karanikolas
      29. März 2019 at 13:54

      Also Stoff Windel vielleicht nicht aber Waschwindel die sind super für unterwegs bissel unpraktisch aber daheim super ?

      Reply
  • Hamoud Gahl
    23. Juli 2019 at 11:44

    Mega Artikel – vielen Dank für die super Recherche! Wir sind mit unserem 4 Wochen alten Sohn Joshua grade auf der Suche nach allem Möglichem – gute und nachhaltige Windeln, Tipps gegen verstopfte Nase und was es da so alles an neuen Themen gibt 🙂 Bei unserem Windel-Thema hast du uns jedenfalls sehr geholfen, danke! Wir probieren jetzt Fairwindel aus, mal schauen, wie die sind.
    Eine Beobachtung möchte ich noch zu „Lillidoo“ schreiben, die mich an dieser Marke etwas stutzig macht. Wir haben die Produkte noch nie genutzt, aber bei Suchbegriffen wie „ökologisch abbaubare Windel“, „kompostierbare Windel“ usw. taucht die Lillido-Anzeige regelmäßig als erster Treffer auf. Dabei sagt die Firma selbst, dass sie KEINE biologisch abbaubare Windeln herstellt. Deshalb kommt es mir unredlich und nicht ganz sauber vor, dass die trotzdem solche Suchbegriffe besetzen und auf die Art Aufmerksamkeit mit einer Eigenschaft – „biologisch abbaubare Windeln“ – für sich erzeugen, die sie gar nicht haben. Wie siehst du das?
    Viele Grüße
    Hamoud

    Reply
    • Natürlich kindgerecht
      24. Juli 2019 at 07:52

      Hallo Haumoud, danke für deinen Kommentar und schön, wenn ich dir mit meinem Artikel weiterhelfen konnte. Letzteres sehe ich genauso wie du: Lillydoo versucht ein Image zu erzeugen, dem sie nicht ganz gerecht werden. Das stört mich einerseits, doch kann ich andererseits unternehmerisch diese Entscheidung natürlich verstehen: Wie sollten Sie sonst diesen Preis rechtfertigen, mit mittelmäßigen Windeln? Da gerade (zum Glück!) der Weg immer mehr in Richtung Nachhaltigkeit und umweltfreundlicher Umgang mit Ressourcen geht, möchten Sie natürlich ein Stückchen vom Kuchen abhaben. Schade, dass sie sich dabei nicht auf wirklich ökologische Windeln konzentrieren, anstatt hier nur Marketing zu betreiben. Aber eine Alternative zu Pamp*** & Co. sind sie trotzdem, für Eltern die Prestige-Windeln nutzen möchten, keinen Wert auf Abbaubarkeit legen – aber eben weniger irritierende Stoffe in ihren Windeln haben möchten. Letzteres ist schon ein Schritt in die richtige Richtung… Alles alles Gute euch und eurem kleinen Joshua ♥

      Reply
      • Hamoud Gahl
        26. Juli 2019 at 14:55

        Hi, danke für die Antwort! Ja, das kann ich auch verstehen, dass Lillydoo auf dem Öko-Trittbrett mitfahren will, das ist ja ziemlich „in“ grade. Die Art finde ich aber nicht in Ordnung: Da wird recht clever was suggeriert, was nicht stimmt. Und der Hinweis aufs Unternehmerische zieht für mich nicht so richtig, das klingt nach „hey war doch klar, dass ich das geklaut hab, war doch schließlich sehr wertvoll“ 😉 Sehe ich auch so wie du: Besser wäre es, weniger Werbung zu machen mehr in die Sache zu stecken. Das Testpaket ist jedenfalls bestellt, mal sehen, wie die sich anfühlen.
        Viele herzliche Grüße
        Hamoud
        Viele Grüße, Joshi winkt zurück 🙂
        Hamoud

        Reply
  • Sandra
    29. September 2019 at 07:34

    Hallo, vielen Dank für den tollen Beitrag.
    In der Zwischenzeit hat sich wohl noch einiges getan. Ich bin bei meiner Suche auf 2 weitere Windeln gestoßen welche zu 80% biologisch abbaubar sind (laut Hersteller).
    Getestet habe ich bislang die „Fairwindel“ und finde sie groß artig tagsüber, nachts ist sie bei unserem 2,5 Jährigem leider völlig ausgelaufen (Gr. 5/L).
    Dann bin ich noch auf eine Ökowindel von „bamboo“ gestoßen, den Preis für ein Monatspaket von 45€ bei Amazon finde ich ok. Pampers kostet das gleiche. Die werde ich noch probieren, ich hoffe sie bewähren sich Nachts.
    Gruß Sandra aus Bochum

    Reply
    • Natürlich kindgerecht
      29. September 2019 at 16:42

      Hallo Sandra, danke für dein Kommentar. Die Fairwindel habe ich bereits erwähnt, die bamboo Windel kenne ich nicht. Dein Beitrag macht mir jetzt aber sehr neugierig, danke dafür. Ich wünsche dir auch viel Spaß beim Testen und Ausprobieren. Ganz liebe Grüße nach Bochum, Silvia

      Reply
    • Sabine Hörseljau
      13. Oktober 2019 at 19:27

      Wo kann man die Naty Windeln am günstigsten bestellen? Dankeschön für den tollen Artikel
      Sabine

      Reply
    • Sabine
      13. Oktober 2019 at 19:28

      Comment awaiting approval
      Wo kann man die Naty Windeln am günstigsten bestellen? Dankeschön für den tollen Artikel
      Sabine

      Reply
      • Natürlich kindgerecht
        14. Oktober 2019 at 13:54

        Hallo Sabine, ich bestelle die Windeln meistens über Amazon. Aber du kannst sie auch im DM kaufen. Der Preis hängt immer etwas von der Größe ab, deshalb am besten Naty Windel Größe … Preisvergleich in die Suchmaschine eingeben. Dort findest du tagesaktuelle Preise. Ganz liebe Grüße

        Reply
  • Nessa
    10. Januar 2020 at 10:58

    Hallo!
    Auf der Suche nach einer Alternative zu den Moltex Windeln bin ich auf diesen tollen Test gestoßen, vielen Dank!
    Wir haben unsere ältere Tochter ca 3 Jahre lang mit Moltex gewickelt und waren immer ganz zufrieden, dann kam letztes Jahr die kleine Schwester dazu und wir wollten wieder Moltex besorgen, allerdings sind uns einige Änderungen aufgefallen. Es gab wohl 2019 einen „Relaunch“ des Produkts und seitdem sind Design und Inhalt der Packungen verändert. Es gibt jetzt nur noch 33 statt 34 Windeln im Paket (Größe 3) wohlgemerkt bei gleichem Preis, auf den Windeln ist nicht mehr nur das Bündchen bedruckt sondern jetzt haben die verschiedenen Größen unterschiedliche Allover-Prints. Die Windeln sind wesentlich dünner als früher und riechen auch chemischer. Was mich am meisten stört ist aber, dass der Anteil an Recyclingmaterialien verändert wurde. Wir hatten noch eine alte Verpackung von 2016 im Haus und konnten vergleichen: Damals bestand z.B. das Abdeckflies aus 40% nachwachsenden Rohstoffen, jetzt sind es nur noch 15%. Die Inhaltsangaben sind nebenbei bemerkt auch nur noch auf Englisch auf der Packung abgedruckt. Das alles hat mich ziemlich frustriert und wir sind jetzt auf der Suche nach einer wirklich nachhaltigen Alternative (aktuell auch mit Stoffis), probieren wohl mal die Fairwindel aus.
    Was auch noch merkwürdig war bei Moltex – vielleicht weiß da ja jemand mehr? – 2016 konnten wir noch problemlos alle Größen bei Rossmann und unserem hiesigen Vollsortimenter Combi (gehört zur Bünting Gruppe) kaufen, jetzt ist die Marke aber überall aus dem Programm genommen. In den Geschäften konnte uns niemand sagen warum, aber es würde mich schon interessieren…
    Nochmal vielen lieben Dank für euren tollen Beitrag und ganz liebe Grüße!
    Nessa

    Reply
    • Natürlich kindgerecht
      11. Januar 2020 at 08:22

      Hallo Nessa, ja die Windel hat leider vor einem Jahr ein Rebranding bekommen und erhält seitdem wirklich nur noch negative Bewertungen. Es wird glaube ich wirklich Zeit für ein Update des Artikels, da seitdem auch einige neue Hersteller auf dem Markt sind. Danke für dein Kommentar und deine Bewertung zur Moltex! Ich wünsche dir und deiner Familie ein ganz tolles und hoffentlich sonniges Wochenende! Ganz liebe Grüße

      Reply
    • Marie
      14. Januar 2020 at 17:12

      Vielen Dank für diesen ausführlichen Test! Ich habe Michael ich schon intensiv umgesehen, finde es aber gar nicht einfach, all die Herstellerinformstionen zusammenzutragen. Also herzlichen Dank für diese Mühe!
      Wir benutzen für unsere Tochter, 8 Monate, seit einer Weile die Naty Windeln und die finde ich auch richtig super. Aber was ich noch nicht richtig verstanden habe: Darf/soll ich die Windeln in den Biomüll schmeißen, oder nicht?
      Vielen Dank für die Hilfe!
      VG Marie

      Reply
      • Natürlich kindgerecht
        15. Januar 2020 at 09:05

        Hallo Marie, in Deutschland darf aktuell gar keine Windel – auch die biologisch abbaubaren wie Naturaé – in den Biomüll. Dort sind keine biologisch abbaubaren Hygieneartikel, sowie Exkremente, nicht erlaubt. Anders ist die Sache, wenn ihr einen eigenen Kompost im Garten habt. Ganz liebe Grüße

        Reply
  • Elisabeth
    12. März 2020 at 00:59

    Hallo,
    danke für den tollen Artikel. Neben Stoffwindeln in den ersten 1,5 Jahren haben wir nachts und unterwegs die babylove nature genommen. Über Geruch und möglichst große Nachhaltigkeit hab ich mir damals keine Gedanken gemacht, kann aber nur sagen, dass sie im Vergleich zu den üblichen Verdächtigen, die man gelegentlich auch mal nutzt (oder beim ersten Kind nutzte) mindestens genauso gut waren. Selten, dass bei ganz flüssigem Stuhlgang mal was ausgelaufen ist, und die Nächte hat sie auch immer prima mitgemacht.
    Seit kurzem nutzen wir die Naty, weil ich hörte, wie nachhaltig die seien und bin froh, hier eine Bestätigung gefunden zu haben. Dabei bleiben wir jetzt – hoffentlich nicht mehr allzu lange. 😉

    Reply
    • Natürlich kindgerecht
      12. März 2020 at 09:08

      Danke für dein Feedback Elisabeth und danke, dass du uns an deinen Erfahrungen teilhaben lässt! Ganz liebe Grüße

      Reply
      • Marion D. V.
        27. Oktober 2020 at 11:27

        Hat sich denn inzwischen etwas getan auf dem Öko-Windelmarkt? Der Artikel ist ja etwas älter. Ich würde zumindest gerne wissen, ob nach wie vor nur Fairwindel ohne SAP arbeitet?
        LG Marion

        Reply
        • Natürlich kindgerecht
          27. Oktober 2020 at 13:08

          Hallo Marion, ja es hat sich einiges getan. Leider sind unsere Töchter mittlerweile schon älter und ich bin nicht mehr ganz auf dem aktuellen Stand.

          Reply
  • […] Recensione vari marchi di pannolini (in tedesco) […]

    Reply
  • Nicole
    14. Juli 2020 at 03:25

    Bei meinen beiden Großen hab ich super gerne die Windeln und Höschen von Naty genommen aber bei einer Bewertung in einem Onlineshop stand, dass auf den Windeln „Made in China“ steht.
    War das schon immer so und es ist an mit vorbei gegangen oder ist das neu?
    Bei Nummer 3 & 4, die im November kommen, wollte ich auch wieder Naty aber wenn sie in China produziert werden finde ich das nicht mehr ganz so ökologisch.
    Weißt du da vielleicht mehr?

    Reply
  • Jasmin
    30. März 2021 at 20:33

    DM hat seine Nature Windeln nun leider sehr verschlimmbessert. Sie fallen jetzt nicht nur deutlich kleiner aus, sie sind nun auch von außen beschichtet (womit?) und enthalten laut Facebook-Kundendienst von DM nun einen Superabsorber. Sehr schade! Ich habe die Windeln immer gerne gekauft.

    Reply
  • Eva Schedler
    28. April 2021 at 15:06

    So sehr ich ein Fan von Ökowindeln bin und so gut ich den Ansatz mit biologisch abbaubaren Windeln finde, und daher auch vollends den Umweltgedanken dahinter unterstütze, aber Windeln sind definitiv nicht kompostierbar!!
    Fäkalien gehören nicht auf den Kompost – der „Kompost“, der mühsam nach Monaten/Jahren entsteht, ist dann vollkommen unbrauchbar! Gebrauchte Windeln müssen nach wie vor im Restmüll entsorgt werden…
    Wer nah an eine zero-waste-policy herankommen will, muss leider immer noch auf Stoffwindeln zurückgreifen.

    Reply
    • Silvia
      28. April 2021 at 16:41

      Das stimmt! Fäkalien sind wirklich nicht kompostierbar. Wir haben Zuhause Stoffwindeln genutzt, aber die Tagesmutter hat auf Windeln bestanden. Und in diesem Fall ziehe ich Ökowindeln definitiv der klassischen Windel vor, da die Hersteller meist umweltschonender produzieren und die Herstellung ressourchenschonender erfolgt. Auch die „Inhaltsstoffe“ der Ökowindel ziehe ich der klassischen Windel vor.

      Reply
  • Carolin
    30. April 2021 at 21:44

    Ganz toller Beitrag, danke dafür!
    Wir benutzen seit der Geburt hauptsächlich die Moltex. Daher meine Anmerkung, dass es da mittlerweile einen großen Relaunch gab und die Windeln viel weicher und in meinen Augen auch besser wurden. Evtl. wäre hier eine Aktualisierung sinnvoll.
    Ich persönlich fand die Natys auch super, allerdings riechen sie bei uns schnell sehr stark nach Urin, deswegen bleiben wir bei den Moltex.
    Das neue Design ist auch wirklich hübsch.

    Reply
    • Silvia
      1. Mai 2021 at 13:17

      Danke für dein Kommentar! Ich werde das bei der Moltex ergänzen 🙂 Hab ein schönes Wochenende!

      Reply

Leave a Reply